Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Badewanne und Sofa lagen im Feld

Säuberungsaktion Badewanne und Sofa lagen im Feld

Am Ende ihrer Feld- und Flurreinigung hatten Roßdorfs Nachwuchsbrandschützer fast einen gesamten Hausstand zusammengesammelt.

Voriger Artikel
Bundesstraße 454 nimmt Gestalt an
Nächster Artikel
Stadt will Kinderbetreuung ausweiten

Roßdorf. Unter dem Motto „Unsere Feldflur soll sauber werden“ nahmen die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Roßdorf unter Führung der Jagdpächter Martin Lauer und Rudolf Krähling Schaufel und Rechen in die Hand und reinigten Feld und Flur von Unrat und Müll.

Laut Jagdpächtern war diese Aktion dringend notwendig gewesen, denn in den vergangenen Jahren seien sehr viel Müll und „Altlasten“ in der Roßdorfer Feldflur abgeladen worden.

Die kuriosesten Funde waren eine Badewanne, ein Fernseher, eine Kloschüssel und sogar ein Sofa - somit war fast ein ganzer Hausstand zusammengekommen. Die Nachwuchsbrandschützer konnten jedenfalls kaum fassen, was alles ins Feld geworfen worden war.

Während der Aktion entwickelten sich die „kleinen“ und „großen“ Müllsammler auch zu Archäologen, denn sie fanden zahlreiche Tierknochen, die sie mit den Jagdpächtern analysierten. Der interessanteste Fund war der Schädel eines Wildschweins. Die tierischen Knochen sammelten die Kinder und Jugendlichen jedoch nicht ein - diese ließen sie an Ort und Stelle, um zu verrotten.

Beim Abtransport des gesammelten Mülls stand den jungen Brandschützern Jagdvorsteher, Ortslandwirt und natürlich Feuerwehrmann Hubert Mengel zur Seite, der Traktor und Wagen zur Verfügung stellte. Um die Entsorgung kümmerte sich die Stadtverwaltung Amöneburg.

„Nicht nur den Wildtieren, sondern jedem Bürger ist sicherlich eine saubere Feldflur lieber als ein dreckiger Schandfleck“, fasste Roßdorfs Wehrführer Tobias Rhiel zusammen und kündigte an, dass die Säuberungsaktion auch im kommenden Jahr wieder auf dem Plan der Jugendfeuerwehr und der Jagdpächter stehen werden: „Jedes Jahr die Natur ein wenig vom Müll befreien, dann werden die Müllberge nicht so hoch“, gab Rhiel als Motto aus.

Die Jugendfeuerwehr Roßdorf trifft sich immer mittwochs ab 19 Uhr im Feuerwehrhaus. Alle interessierten Jungen und Mädchen ab 10 Jahren seien eingeladen, die Jugendfeuerwehr zu besuchen und kennenzulernen, fasste der Wehrführer zusammen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr