Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
"Auszeichnung ist längst überfällig"

Bundesverdienstkreuz "Auszeichnung ist längst überfällig"

Weil er sich ehrenamtlich über viele Jahre hinweg mit viel Sachverstand und Herzblut für den Landkreis einsetzte, wurde Neustadts ehemaliger Bürgermeister Manfred Hoim mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Markt ist klein und gemütlich
Nächster Artikel
Der Grandseigneur denkt an Abschied

Landrätin Kirsten Fründt steckte Manfred Hoim (links) das Bundesverdienstkreuz am Bande an.
Finanzminister Dr. Thomas Schäfer ist sichtlich erfreut.Foto: Suria Reiche

Neustadt. „Ein edler Charakter“, „ein stabiler Anker“, „wenn jemand diese Auszeichnung verdient, dann Sie!“ - die Worte des Lobes, die im Landratsamt an Neustadts ehemaligen Bürgermeister Manfred Hoim gerichtet wurden, waren mehr als anerkennend. Für sein ehrenamtliches Engagement für den Landkreis Marburg-Biedenkopf erhielt der 73-Jährige das vom Bundespräsidenten verliehene Ehrenabzeichen in der Ordensstufe „Verdienstkreuz am Bande“. Und das, so der Tenor der Glückwünsche, war längst überfällig.

„Als mir die Unterlagen für die heutige Verleihung auf den Tisch gelegt wurden, habe ich gedacht, es handele sich dabei um die Papiere für zwei Ehrungen“, sagte Landrätin Kirsten Fründt - so dick sei der Stapel an Informationen gewesen, die „die Intensität des Engagements von Manfred Hoim“ beschreiben. Und in der Tat: Neben seiner Tätigkeit als Bürgermeister von Neustadt - das Amt hatte er ganze 18 Jahre lang inne - umfasste sein Engagement die ehrenamtliche Tätigkeit in zahlreichen Gremien, im Kuratoriumsvorstand der „Aktion für behinderte Menschen Oberhessen“ sowie als Mitglied im Beirat der ökumenischen Diakoniestation Stadtallendorf-Neustadt, im Vorsitz der Forstbetriebsgemeinschaft Marburg-Kirchhain und im Förderverein Militärgeschichtliche Sammlung „Panzerbrigade 14 - Hessischer Löwe“.

Die Auszeichnung, so Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, der Hoim das Kreuz überreichte, sei ein Stück weit auch eine Auszeichnung für sein Lebenswerk: „Er hat Großes für Neustadt geleistet.“

Zudem habe er immer klar seine Meinung gesagt - und man habe sich auf ihn verlassen können. „Und zwar auch dann, wenn der Wind von vorne kam“, bekräftigte der Finanzminister, „Ich bin fest davon überzeugt, dass Manfred Hoims wohltätiges Wirken einen entscheidenden Beitrag zur positiven Entwicklung der Stadt Neustadt und auch des Landkreises Marburg-Biedenkopf darstellt.“

Längst überfällig also, dass die besondere Auszeichnung dem Kommunalpolitiker überreicht wird. „Dass das Engagement nun jemand gesehen hat, freut mich besonders“, sagte Fründt an Ingrid Balzer gewandt, die die Auszeichnung angeregt hatte.

Doch bei all den lobenden Worten, ganz für sich allein beanspruchen will der Geehrte die Auszeichnung nicht: „Es war nicht immer leicht, und ich war auch nicht immer leicht“, sagte er an seine Frau Sybille gerichtet, mit der er 51 Jahre lang verheiratet ist, „aber ich habe immer gewusst, dass ich eine wunderbare Frau an der Seite habe, die mich unterstützt.“ Die Stunden mit ihr und seiner Familie, die er in der Vergangenheit versäumte, wolle er jetzt wieder aufholen.

Aber: „Ich hoffe auch, dass Du uns als tatkräftiger Ehrenamtlicher mit vielen guten Ideen noch sehr lange erhalten bleibst“, wünschte sich Schäfer an Hoim gerichtet.

von Suria Reiche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr