Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ausweichversuch endet tödlich

Wildunfall auf B 454 Ausweichversuch endet tödlich

Nach dem schweren Verkehrsunfall an der Wasserscheide blieb die Bundesstraße am Mittwochmorgen bis etwa 10.45 Uhr teilweise gesperrt.

Voriger Artikel
Stadt sucht noch drei Mäzene
Nächster Artikel
Jury findet die für sie beste "Leseratte"

Die 24-Jährige wollte dem Fuchs ausweichen und kam dabei in den Gegenverkehr.

Quelle: Florian Gaertner

Neustadt. Helfern bot sich am frühen Mittwochmorgen unmittelbar an der Gemarkungsgrenze zwischen Neustadt und Stadtallendorf ein verheerendes Bild: Im Straßengraben lag ein ausgebranntes Autowrack, auf der Fahrbahn stand der schwer beschädigte Transporter. Feuerwehrleute aus Stadtallendorf und Neustadt suchten die angrenzenden Wälder und Felder ab. Damit sollte ausgeschlossen werden, dass sich nicht noch weitere Insassen in dem Renault Twingo der 24-jährigen Frau aus dem Ostkreis befunden hatten.

Unfall zwischen Stadtallendorf und Neustadt. Dabei wurde eine Person getötet und zwei weitere schwer verletzt, 10.12.2014. Foto: Florian Gaertner

Zur Bildergalerie

Die Frau war bei ihrer Fahrt Richtung Neustadt einem Fuchs ausgewichen und mit ihrem Renault Twingo in den Gegenverkehr geraten. Ein Autofahrer hatte sie aus ihrem Fahrzeug geholt, bevor der Wagen in Flammen aufging. Beim Eintreffen der Feuerwehr Stadtallendorf stand das Fahrzeug komplett in Flammen. Die beiden Insassen des Transporters wurden bei dem Frontalzusammenstoß glücklicherweise nicht eingeklemmt. Sie sind 41 beziehungsweise 55 Jahre alt und stammen aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

Umleitung über einen Parkplatz

Die Feuerwehren konzentrierten sich nach Löschen des Autowracks auf die Personensuche und die Unterstützung für den Rettungsdienst. Im Einsatz waren die Kernstadt-Feuerwehr Stadtallendorf und Kräfte der Feuerwehr Neustadt. Die Polizei schätzt den Schaden an den Fahrzeugen auf rund 10 000 Euro. Ein Sachverständiger soll jetzt weitere Einzelheiten des Unfallhergangs klären. Zum Zeitpunkt des Unglücks war die Fahrbahn wohl trocken. Zudem bittet die Polizei darum, dass sich Zeugen, die das noch nicht getan haben, bei ihr melden.

Vor allem in Richtung Neustadt kam es nach dem Unfall am Mittwoch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Fahrzeuge aus Richtung Neustadt wurden über einen angrenzenden Parkplatz an der Unglücksstelle vorbeigeleitet. Es ist der erste Wildunfall im Kreis seit Jahren, der derart tragisch endet. Wie Polizeisprecher Jürgen Schlick gegenüber dieser Zeitung erklärte, gab es in der Zeit von 2006 bis einschließlich 2013 keine Wildunfälle mit Personenschaden im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Auf der Strecke durch den Herrenwald kam es in den Jahren 2012 und 2013 allerdings zu 54 der Polizei gemeldeten Wildunfällen mit Sachschäden.  Für das laufende Jahr liegt noch keine Statistik vor.

von Michael Rinde






 
 
 
 
 
 
 
 
 


Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
B454 gesperrt

Gegen 6.48 Uhr kam es auf der Bundesstraße 454 zwischen Stadtallendorf und Neustadt zu einem schweren Unfall. Zwei Personen wurden verletzt, eine Frau erlitt tödliche Verletzungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr