Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Aus Walldorf (oder Statler) wird Kermit

Prinzenpaar Aus Walldorf (oder Statler) wird Kermit

Neustadts neues Prinzenpaar ist wortgewandt und äußerst witzig. Das stellten Volker Keßler und Ilona Lohse unmittelbar nach ihrer Inthronisierung mit einer gepfefferten Rede unter Beweis.

Voriger Artikel
Verein stellt ein neues Team zusammen
Nächster Artikel
Nahwärme: „Der Preis ist unschlagbar günstig“

Neustadt. Für Prinz Volker (Keßler) nahm es Michael Launer auf sich, während der VfL-Prunksitzung im Schalke-04-Trikot vor Neustadts Narren zu stehen. Für Ilona (Lohse) würde der Sitzungspräsident wahrscheinlich sogar sein letztes Hemd geben, denn die Prinzessin ist seine Gode.

Was auch immer Launer tun musste oder noch muss - es lohnt sich in jedem Fall, denn Neustadt hat einmal mehr ein ausgezeichnetes Prinzenpaar. Die närrischen Anführer des Jahres stellten gleich während ihrer ersten Rede unter Beweis, dass sie ihr Amt ernst nehmen und mehr als nur ein Hingucker sein wollen: Ihre Seitenhiebe in Richtung Kommunalpolitik saßen, ohne dabei verletzend oder platt zu sein - was im Karneval auch nicht immer an der Tagesordnung ist. Schon jetzt ist klar, dass sich Neustadts Narren auf den Rosenmontag und die nächste Rede von Prinzessin Ilona und Prinz Volker freuen dürfen.

Dabei ist zumindest der Prinz eigentlich kein Karnevals-Fan: „Meine Frau und meine beiden Töchter sind närrisch, daher bin ich regelmäßig zu den Prunksitzungen gegangen“, erklärt er und betont, mit seinen Männerrunden das Programm immer kritisch beobachtet zu haben - sowohl positiv wie auch negativ: „Es war ein bisschen so wie bei Walldorf und Statler aus der Muppet-Show.“

Die Zeit ist nun jedoch vorbei. Prinz Volker steht mit seinen 52 Jahren im Rampenlicht - hat also eher die Rolle von Kermit dem Frosch übernommen. „Ich werde das närrische Treiben ein Jahr lang aus der anderen Perspektive betrachten“, sagt er und ist sich bewusst, dass er den Karneval in Zukunft aus einem anderen Blickwinkel sehen und bewerten wird.

Ob seiner ursprünglich närrischen Passivität wundert es kaum, dass sich Keßler zunächst zierte, das Amt des Prinzen zu übernehmen. Fakt ist aber auch, dass er nun mit ganzem Herzen dahintersteht. Wenn er etwas mache, dann auch richtig, betont er und ergänzt: „Es gibt in Neustadt viele Menschen, für die das Prinzenpaar einen hohen Stellenwert hat. Wenn ich deren Ansprüche erfülle und ich ihnen Freude vermitteln kann, dann freue ich mich auch.“

Ähnlich hohe Ansprüche hat auch Prinzessin Ilona an sich selbst. Und auch sie gibt zu, zunächst gezögert zu haben, als die Anfrage vom VfL kam - und das, obwohl sie passionierte Karnevalistin ist und mit der Übernahme des Amtes ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen ist: „Ich sagte mir: Wenn nicht jetzt, wann dann. Außerdem sollte man seine Träume nie aus den Augen verlieren.“

Die Familien müssen zwar in den närrischen Wochen bis kurz nach Rosenmontag ihre Lieben mit dem Rest von Neustadt teilen, nehmen dies aber gerne hin: „Meine Mutter Irmgard Seckendorf ist mächtig stolz“, erklärt Lohse. Und auch Keßler berichtet von positiver Resonanz - wobei zwei seiner „drei Frauen“ ohnehin stets in seiner Nähe sind: Seine Frau trainiert die Prinzengarde, der die 15 Jahre alte Sophia angehört. Fehlt nur noch eine Möglichkeit, die 17 Jahre alte Louisa in der Nähe des Prinzen unterzubringen.

Der 52-Jährige Diplom-Betriebswirt ist aus beruflichen Gründen ohnehin schon viel unterwegs und kehrte erst unmittelbar vor der VfL-Sitzung aus Los Angeles von einer Dienstreise zurück - weshalb er inzwischen auch den Spitznamen „Prinz Hollywood“ trägt (sein Lieblings-Fußballverein ist indes nicht der FC Hollywood, Bayern München, sondern Schalke 04). Er gehört nach eigenen Angaben „nahezu jedem Verein an“. Zumindest als passives Mitglied, wie er erklärt.Besonders am Herzen liegen ihm die Handballer des VfL Neustadt, die er jahrelang als Kreisläufer und Außen unterstützte.

Die 54 Jahre alte Ilona Lohse ist Erzieherin im Kindergarten „Sonnenschein“. Im Karneval war sie für den VfL oder den Frauenverein als Tänzerin, Trainerin oder Büttenrednerin aktiv. Sie tanzt und singt gerne und hat sich auch als Helene-Fischer-Double in Neustadt einen Namen gemacht. Zudem liegt ihr - ebenso wie Keßler - die Familie am Herzen: Tochter Tamara habe ihr in Lara eine wunderbare Enkelin geschenkt, sagt sie und freut sich, dass ein weiterer Enkel unterwegs ist. Zumindest für ein Jahr ist also die Thronfolge des Prinzenpaares gesichert - und zwar ganz unabhängig von Sitzungspräsident Launer.

Text und Foto von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr