Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Aus Schwarz wird Bordeauxrot

Neuer stellvertretender Kommandeur Aus Schwarz wird Bordeauxrot

Brigadegeneral Stephan Thomas ist seit gestern neuer stellvertretender Kommandeur der Division Schnelle Kräfte (DSK).

Voriger Artikel
Am gesperrten Ortseingang herrscht Hochbetrieb
Nächster Artikel
Wiederholungstäter landet im Gefängnis

Brigadegeneral Eberhard Zorn (von rechts), Kommandeur der Division Schnelle Kräfte, übertrug die Dienstgeschäfte des stellvertretenden Divisionskommandeurs von Brigadegeneral Reinhard Zudrop an Brigadegeneral Stephan Thomas.Fotos: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Im Rahmen eines Empfangs und eines kurzen militärischen Zeremoniells übergab gestern Brigadegeneral Eberhard Zorn, der Divisionskommandeur, die Dienstgeschäfte von Brigadegeneral Reinhard Zudrop an den neuen Stellvertreter Stephan Thomas. Gleichzeitig überreichte Brigadegeneral Eckhard Klink, Kommandeur Landeskommando Hessen, die Bestallungsurkunde als neuer Standortältester an General Thomas. „Der Ort und der äußere Rahmen ist dem momentanen Zustand der Bundeswehr und den derzeitigen Verhältnissen am Standort geschuldet“, entschuldigte Zorn die Übergabe im Offizierheim - von angetretener Truppe, Appell und Heeresmusikkorps fehlte jede Spur. Nach Auflösung des Luftlandefernmeldebataillons ist derzeit nur die Stabs- und Fernmeldekompanie DSK am Standort verfügbar.

In die Amtszeit von Zudrop waren vor allem die Umgliederung von der Division Spezielle Operationen (DSO) zur Division Schnelle Kräfte (DSK) und die Unterstellung und Eingliederung der niederländischen Brigade gefallen. „Mit viel Verständnis und persönlichem Engagement hast Du darüber hinaus die Aufgabe als Standortältester wahrgenommen und warst maßgeblich am Erhalt und der Verlegung der militärgeschichtlichen Sammlung aus der Hessenkaserne in die Herrenwaldkaserne beteiligt“, betonte Zorn. Für seine Verdienste überreichte er ihm die Divisionsehrennadel.

Bürgermeister Christian Somogyi erinnerte Zudrop an die vielen gemeinsam organisierten Veranstaltungen und Aktivitäten, die das ausgesprochen gute Verhältnis zwischen den am Standort stationierten Soldaten und der einheimischen Bevölkerung mitbestimmt habe.

Oberst a. D. Kappen, Vorsitzender der Kameradschaft der Ehemaligen der Panzerbrigade 14, lobte Zudrop für seine Bereitschaft zur Aufrechterhaltung der Geschichte der aufgelösten Panzerbrigade 14 am Standort Stadtallendorf. „Das ist nicht überall so“, hob er hervor.

"Tolle Zusammenarbeit"

General Zudrop gestand, vor seiner Versetzung nach Stadtallendorf sehr skeptisch gewesen zu sein. „Wir hatten eine tolle Zusammenarbeit mit der Stadt. Auch deshalb habe ich mich hier sehr wohl gefühlt“, resümierte er am Ende seiner Dienstzeit am Standort.

Nach nur anderthalb Jahren verlässt er Stadtallendorf nun wieder. Er war seit Mai 2013 einer der beiden stellvertretenden Kommandeure der Division Schnelle Kräfte. Seinen neuen Dienstposten als Abteilungsleiter I im Aufgabengebiet Einsatz, Ausbildung und militärisches Nachrichtenwesen im Kommando Heer in Straußberg hat er bereits übernommen. Dort untersteht er wieder Generalleutnant Jörg Vollmer, dem Kommandeur Einsatz und stellvertretendem Inspekteur des Heeres. Dieser war bis Juni diesen Jahres Kommandeur der Stadtallendorfer Division.

Brigadegeneral Stephan Thomas trägt eigentlich das schwarze Barett der Panzermänner, das er aber jetzt durch das bordeauxrote der Fallschirmjäger ersetzen müsse, kündigte Zorn seinem neuen Stellvertreter mit einem Augenzwinkern an.

Bis Oktober 2012 war Thomas Kommandeur der Panzerbrigade 12 im bayrischen Amberg. Danach folgte eine Verwendung als stellvertretender Chef des Stabes beim 1. Deutsch-Niederländischen Korps im westfälischen Münster, wo er ebenfalls mit den Aufgaben eines Standortältesten betraut wurde. Seine Aufgabe als stellvertretender Divisionskommandeur teilt er sich mit dem niederländischen Brigadegeneral Jack van Maaswaal.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr