Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
"Auf die beiden Heinriche ist Verlass"

Konzert "Auf die beiden Heinriche ist Verlass"

"Lobet den Herren mit Posaunen" lautete das Motto des traditionellen Serenaden-Abends des evangelischen Posaunenchors in Niederwald.

Voriger Artikel
Feuchter Putz kommt von den Wänden
Nächster Artikel
Nur der "Papierkram" störte

Zahlreiche Besucher lauschten dem Posaunenchor vor der Kirche in Niederwald.

Quelle: Sophie Kaufmann

Niederwald. Die Besucher fanden sich neben der evangelischen Kirche in Niederwald ein, um den Klängen des Posaunenchores zu lauschen. Die Darbietungen reichten von traditioneller, kirchlicher Musik von Wilhelm Tell und Georg Friedrich Händel über Kinderlieder bis hin zu moderner, englischer Popmusik mit dem Saxophon.

„Toll, dass auch einmal moderne Musik ausprobiert wird“

„Wo sind die Zuschauer? Ich brauche Sie jetzt“, forderte Henning Welk gemeinsam mit dem Jugendposaunenchor und den Anfängern die Gäste auf mitzusingen. „Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang“ erklang. Die Betziesdorfer Volkstanzgruppe bot den Gästen nicht nur etwas für die Ohren, sondern auch etwas für die Augen mit ihrem Tanz zu „Lord of the Dance“.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends waren die Ehrungen von Heinrich Kaletsch und Heinrich Schneider. Die beiden sind bereits seit 40 und 50 Jahren im Posaunenchor aktiv und wurden dafür mit der goldenen Bläsernadel ausgezeichnet. „Auf die Heinriche ist Verlass“, ließ Schneider die Zuhörer schmunzeln. Auch Pfarrer Dr. Christoph Koch genoss sichtlich seinen ersten Serenaden-Abend. „Toll, dass auch einmal moderne Musik ausprobiert wird“, sagte Koch. Mithilfe der Konfirmanden, die die Bewirtung übernahmen, ließen die Niederwälder den Sommerabend bei Kaltgetränken und Bratwürstchen gemütlich ausklingen.

von Sophie Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr