Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Auf Genauigkeit kommt es an

Oldtimer Auf Genauigkeit kommt es an

Die ADAC-Oldtimersternfahrt machte auf ihrem Weg in die Hessentagsstadt Herborn Station auf dem Festplatz in Stadtallendorf. Dort richtete der MSC Stadtallendorf eine Sonderprüfung aus.

Voriger Artikel
Wo ist Jamballa?
Nächster Artikel
Bedarf gibt es auch ohne Autobahn

Jochen Metz und seine Frau Christina nahmen mit ihrem VW Karmann-Ghia 14 Cabrio teil. Links: Marc-Christoph Dewner und ­Sabine Glöde vom MSC Stadtallendorf. Foto: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Einmal Autofahren wie ein Bundeskanzler. Spontan wäre man da wohl nicht gleich auf einen schwarzen Opel Kadett E gekommen. Doch genau dieses Fahrzeug fuhr der kürzlich verstorbene Altbundeskanzler Helmut Schmidt zwischen 1991 und 1996. In dem schwarzen Kanzlerkadett nahm hr1-Moderatorin Anke Oldewage an der Oldtimersternfahrt gemeinsam mit einem Hörer teil. Doch es gab noch viel mehr zwei- und vierrädrige Raritäten auf dem Stadtallendorfer Festplatz zu bestaunen - vom Porsche über Jaguar bis hin zum DKW aus dem Jahr 1931. Überall blitzte das Chrom. Die meisten der Schätzchen machten den Eindruck, als kämen sie frisch vom Band in der Fabrik.

Insgesamt nahmen 400 Oldtimer an der ADAC-Sternfahrt zum Hessentag teil. Damit verzeichnete der ADAC Hessen-Thüringen in diesem Jahr einen Melderekord. Allein 100 davon starteten auf dem Weg von Stadtallendorf nach Schwalmstadt. Bevor sich die Teilnehmer der drei weiteren Routen mit den Startpunkten Dietzhölztal, Frankfurt und Wiesbaden in Herborn trafen, gab es allerdings für die Fahrer der Autos, Gespanne und Motorräder noch allerhand zu tun. Denn die Tour ist nicht bloß eine idyllische rund 130 Kilometer lange Fahrt auf reizvollen Nebensträßchen nach Herborn. Auf dem Festplatz erwarteten die Mitglieder des Motorsportclub Stadtallendorf die Fahrzeuge für eine Sonderprüfung. Dort mussten die Teilnehmer in ihren nostalgischen Fahrzeugen mit exakt 35 Zentimeter Abstand zu einem Balken stehen bleiben. Mehr oder weniger Zentimeter bedeuteten Strafpunkte.

Insgesamt absolvierten 99 Oldtimer die Sonderprüfung in Stadtallendorf. Mit insgesamt acht Mitgliedern war der Motorsportclub Stadtallendorf vor Ort und kümmerte sich um den reibungslosen Ablauf und die schnelle Weitergabe der Ergebnisse.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr