Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Auch im Freien ein Erfolg

Bandnacht Auch im Freien ein Erfolg

Angesicht der großen Erfolge planen die Organisatoren der "Neustädter Bandnacht" bereits die Fortsetzung im nächsten Jahr.

Voriger Artikel
Plötzlich glüht die Stahlwolle
Nächster Artikel
Stadt investiert weiter in ihre Wehren

„Benli“ trat bei der Bandnacht im Bürgerpark auf.

Quelle: Yanik Schick

Neustadt. Wenn der Wallgraben-Pavillon im Neustädter Bürgerpark zur Rockbühne wird: Zum ersten Mal fand die jährliche Neustädter Bandnacht „Open Air“ statt. „Wir haben beim Bürgermeister nachgefragt, ob es auch möglich wäre, die Bandnacht im Bürgerpark zu veranstalten“, erzählte Andreas Abel, Mitglied der örtlichen Band „J.A.M.T“ und einer der Initiatoren.

Es war die dritte Auflage des Konzerts. Bereits in den vergangenen Jahren war die Begeisterung der Neustädter Rock-Fans für die Bandnacht hör- und sehbar: Jeweils 200 Besucher sorgten damals für die passende Stimmung abseits der Bühne. Und auch in diesem Jahr erfreute sich das Konzert wieder eines regen Anklangs. Zum späten Abend hin dürften die Besucherzahlen der vergangenen Jahre übertroffen worden sein, was natürlich mit dem glänzenden Wetter zusammenhing.

Vier Bands sorgten für Begeisterung

Vor allem aber begeisterten die vier Bands, die unter dem Dach des Pavillons bis Mitternacht der Reihe nach spielten. Den Auftakt hatten dabei „Benli“ gemacht, bestehend aus einer Familie aus Cölbe, die trotz teils sehr junger Musiker zahlreiche Rock-Klassiker im Repertoire hatte.

Auf den Auftritt der Neustädter Gruppe „all4one“ folgten dann die „Fettfingaz“ aus Stadtallendorf, die dort zuletzt Veranstalter von „Rock meets Rap im Park“ waren (die OP berichtete). Auch bei der Bandnacht in Neustadt trat die Band mit deutschsprachigen Crossovern auf, die beide Musikrichtungen miteinander kombinieren. Den Abschluss machten danach „J.A.M.T.“.

Die vier Neustädter Musiker Michael Ruhl, Thomas Abel, Jürgen Schipping und Andreas Abel sind Urheber des Konzerts und wollen es auch in den kommenden Jahren wiederholen. „Am Anfang wollten wir einfach mal aus dem Proberaum raus. Heute überlegen wir schon, wie wir es beim nächsten Mal wieder steigern können“, erklärt Andreas Abel. Ziel sei es für die Zukunft, auch andere Musikstile mit in die Bandnacht einzubinden. Das Quartett von „J.A.M.T.“ kann sich dabei auch gut vorstellen, erneut den Bürgerpark als Location zu nutzen. „Die Bands sind sehr zufrieden. Wir würden es gerne wieder Open Air machen“, so Abel.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr