Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Atemschutz für den Referendar

Aktionstag der Jugendfeuerwehren Atemschutz für den Referendar

Mit einem Aktionstag stellten sich die Jugendfeuerwehren aus Wohra, Rauschenberg und Langendorf in der Mittelpunktschule Wohratal vor.

Voriger Artikel
Bürger fragen nach fehlendem Aufzug
Nächster Artikel
Stadtallendorfer rettet Kinder vor nahendem Zug

Sebastian Kreyling (Jugendfeuerwehr Rauschenberg, rechts) erklärt den Schülern die Ausrüstung mit Schutzanzug, Helm und Atemschutz, die Referendar Sebastian Daniel angelegt hatte.

Quelle: Alfons Wieber

Wohratal. Die Arbeit der Jugendfeuerwehren liegt der MPS Wohratal am Herzen. An dem kürzlich von den Jugendfeuerwehren unter dem Motto „Komm mach mit“ hessenweit veranstalteten Aktionstag hatte sie aus Termingründen nicht teilnehmen können. Dennoch war es der Schule wichtig, den Schülern die Bedeutung der Feuerwehren näherzubringen.

Für rund 60 Schüler der fünften und sechsten Klassen stand zwei Schulstunden lang „Jugendfeuerwehr“ auf dem Lehrplan. „Sowohl die Schüler als auch die Schule lernen im Rahmen der Brandschutzerziehung am besten an praktischen Beispielen. Darüber hinaus nutzen die Jugendfeuerwehren den Aktionstag zur Nachwuchsgewinnung. Beide Seiten profitieren also davon“, erklärte Schulleiter Michael Vaupel. Besonders freute ihn, dass die beteiligten Jugendfeuerwehrleute ausnahmslos Schüler der Mittelpunktschule waren.

von Alfons Wieber

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr