Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Anzefahrer Sänger holen den Hammer raus

Liederabend Anzefahrer Sänger holen den Hammer raus

Kurz, prägnant und abwechslungsreich waren die Auftritte der acht Chöre, die beim Liederabend des MGV Cäcilia Anzefahr in der Mehrzweckhalle auftraten.

Voriger Artikel
Der fünfte Streich gilt Kirchhain
Nächster Artikel
Musiker vermitteln "Träume der Nacht"

Als der Chor des MGV Cäcilia Anzefahr unter seinem Dirigenten Peter Dippel den „Hammerschmied“ besang, schwang selbiger auf der Bühne den Hammer dazu.

Quelle: Yanik Schick

Anzefahr. Jedes Ensemble kam lediglich für je zwei Lieder auf die Bühne - ein Umstand, der das gesamte Konzert recht kurzweilig erscheinen ließ.

Ohnehin hatten die Chöre überwiegend muntere und schwungvolle Titel mit nach Anzefahr gebracht; der Jugendchor aus Langenstein beispielsweise sang „He’s Got the Whole World in His Hands“ und „Yakanaka Vhangeri“ nach der Version von Henry O. Millsby.

Die Gastgeber vom Männergesangverein Cäcilia Anzefahr waren bereits zum Auftakt aufgetreten. Zur besonderen Unterhaltung der rund 200 Gäste ließen sie während des Stücks „Der Hammerschmied“ von Klaus Ochs gewichtiges Werkzeug über die Bühne fliegen.

Im Laufe des Abends folgten Auftritte der Männergesangvereine aus Betziesdorf und Emsdorf sowie des Gesangvereins und des Gemischten Chors Erksdorfs.

Sänger schöpften aus Repertoire von fast 70 Titeln

Das als Sängerdorf bekannte Langenstein war durch Jugendchor, Kirchenchor und Männergesangverein sogar dreifach vertreten. Letzterer stand unter der Leitung von Christoph Hohl. „Es sind heute wirklich viele klangvolle Chöre dabei“, bemerkte der Dirigent, der an diesem herbstlichen Abend mit dem Langensteiner MGV „Veronika, der Lenz ist da“ sowie „Loch Lomond“ sang und damit aus einem Repertoire von fast 70 Titeln schöpfte.

Der Cäcilia-Vorsitzende Elmar Dörr moderierte durch den Abend. Er staunte in erster Linie darüber, dass zum Beginn des Liederabends in der Mehrzweckhalle fast kein Platz mehr frei war.

„Es ist sensationell, wie voll die Halle ist“, sagte Dörr gegenüber der OP, „damit hätten wir niemals gerechnet.“ Es sei eine besonders schöne Sache, sich in diesem Rahmen mit befreundeten Chören zu treffen und gemeinsam zu singen. „Hier können wir alle präsentieren, was wir das ganze Jahr über machen“, ergänzte Pressesprecher Hans-Christoph Nahrgang, „der Abend zeigt ja auch eine große Vielfalt in der Chorliteratur.“

Der Ausrichter nutzte den festlichen Rahmen, um einige seiner Jubilare zu ehren - allen voran Karl Rhiel, der seit 50 Jahren aktiver Sänger im Verein ist und sich in dieser Zeit sowohl im Vorstand als auch im Festausschuss des Vereins engagiert hat.

Für 25 Jahre wurden die beiden Sänger Ludwig Till und Stefan Mönninger, derzeitiger Notenwart des MGV Cäcilia, ausgezeichnet. Wigbert Mößer ist seit 50 Jahren passives Mitglied im Männergesangverein, konnte am Abend allerdings nicht anwesend sein.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr