Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Angriff erneut vor Gericht

Berufung Angriff erneut vor Gericht

Im Juni vergangenen Jahres verurteilte das Jugendschöffengericht Marburg vier Männer wegen des Angriffs auf die Asylbewerberunterkunft in Wohra

Voriger Artikel
Käßmann spricht über Gastfreundschaft
Nächster Artikel
Motorisierte Hilfe für fleißige Bürger

Blaulicht in Wohra: Im Januar 2014 randalierten vier junge Männer in und vor dieser Asylbewerberunterkunft. . Archivfoto: Matthias Mayer

Quelle: Matthias Mayer

Wohra. Es geschah am 12. Januar 2014 in den frühen Morgenstunden. Vier Männer im Alter von 18 und 19 Jahren randalierten an und in der Asylbewerberunterkunft in Wohra. Damit versetzten sie die damaligen Bewohner der Unterkunft in Angst und Schrecken und lösten in Wohratal und darüber hinaus eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft aus.

Am und im Gebäude, wo die Täter Rollläden und Türen massiv beschädigten, entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Alle Beteiligten waren zum Zeitpunkt ihrer Randale stark alkoholisiert.

Angeklagten droht Jugendhaft

Der Polizei gelang seinerzeit ein schneller Fahndungserfolg, auch dank Hinweisen aus der Bevölkerung. Alle vier legten Geständnisse ab. Im vergangenen Juni folgte der Prozess vor dem Jugendschöffengericht in Marburg. Die vier Angeklagten wurden von Richter Cai Adrian Boesken wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung verurteilt.

Boesken stellte - eine Besonderheit im Jugendstrafrecht - die Schuld der Angeklagten fest. Somit droht bei weiteren Straftaten während der Bewährungszeit Jugendhaft. Ansonsten verurteilte er sie zu jeweils zwei Wochen „Warnschussarrest“. Mit diesem Urteil war Richter Boesken seinerzeit über die Anträge von Staatsanwaltschaft und Verteidigung hinausgegangen.

Die vier Männer haben über ihre Anwälte Berufung gegen das Urteil eingelegt, wie der Pressesprecher des Landgerichts, Dr. Marco Herzog, gestern auf OP-Anfrage erläuterte. Am morgigen Mittwoch findet die Verhandlung vor der dritten Strafkammer des Landgerichts Marburg vor Richter Dr. Thomas Wolf statt. Die Berufung richtet sich gegen das Strafmaß. Für die Verhandlung hat das Gericht zwei Zeugen geladen.

  • Die Verhandlung beginnt um 9 Uhr im Saal 101 im Landgerichtsgebäude in Marburg.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr