Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Sprühregen

Navigation:
Bühler unterstützt wieder Waisenkinder

Amöbeburgerin spendet 2000 Euro Bühler unterstützt wieder Waisenkinder

Zum wiederholten Mal war die Amöneburgerin Annedorothe Bühler in Kenia, um Geld zu überbringen, das sie sich für das "Shining Orphans Children Home" zum Geburtstag hatte schenken lassen.

Voriger Artikel
Doppelspitze bringt es auf 70 Dienstjahre
Nächster Artikel
Streit zwischen CDU und Plettenberg

Ein Waisenjunge hält während des Ausflugs ins „Mamba Village“ stolz ein kleines Krokodil in seinen Händen.Privatfoto

Amöneburg. Seit vielen Jahren verzichtet Annedorothe Bühler an ihrem Geburtstag auf Geschenke. Sie lässt sich stattdessen Geld geben, das sie dann höchstpersönlich nach Kashani in Kenia ins Waisenhaus „Shining Orphans“ bringt, das die Kirchhainer Familie Müller aufgezogen hat. In diesem Jahr befanden sich 2000 Euro im Gepäck der Amöneburgerin - aber nur ein Teil stammte von ihrer Geburtstagsfete.

21 Kinder leben in dem Waisenhaus, dessen Leiterin auf Bühler zukam und ihr mitteilte, dass eine neue Wasserpumpe gebraucht werde. Die alte sei kaputt und die Kinder müssten Frischwasser von weither in Eimern antragen. „Die neue Pumpe wurde für 500 Euro gekauft, und einen Tag darauf lief das Frischwasser wieder“, berichtet die Amöneburgerin und freut sich, mit ihrer Spende auch in einer kenianischen Zeitung erwähnt worden zu sein.

Bühler nimmt Kinder mit auf Ausflug

Ihr Geld floss außerdem in eine neue Waschmaschine. Nachdem das Vorgängermodell nicht mehr funktionierte, hatten die Angestellten jeden Tag die Wäsche der Kinder von Hand waschen müssen.

Doch auch der Spaß sollte nicht in Vergessenheit geraten: Wie jedes Jahr nahm Bühler die Kinder mit auf einen Ausflug. Diesmal ging‘s ins „Mamba Village“, wo es ein Karussell gibt - vor allem aber fast 10.000 Krokodile. Der Tag endete mit einem gemeinsamen Essen und einem Badetrip.

Das kommende Jahr soll das elfte sein

Vier abwechslungsreiche Wochen habe sie in Kenia verbracht, resümiert Bühler und betont: „Zu erwähnen ist noch, dass ich bei jedem Besuch des Heimes für jedes Kind und jeden Jugendlichen eine Menge Süßigkeiten bereit hatte. Es war eine Freude, den Kindern zuzusehen, wie sie die Kekse zu sich nehmen.“

Und auch im kommenden Jahr will die Amöneburgerin wieder nach Afrika fliegen - ein elftes Mal mit Geld im Gepäck. „Wieder für die Kinder etwas Gutes zu tun, das wäre schön“, sagt Bühler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr