Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Aschenputtel wird modern gemobbt

Musik-Theater Aschenputtel wird modern gemobbt

Altbekannt und doch ganz neu: Bei der Umsetzung des Musik-Theaterstücks "Aschenputtel auf dem Schulhof" der Theater-AG der Grundschule kommen sich Märchenwelt und Realität ganz nah.

Voriger Artikel
Bürgerverein muss auf Heimat verzichten
Nächster Artikel
Lindaukapelle begeht Fest des Glaubens

Seit einem halben Jahr probt die Theater-AG der Grundschule für das Stück „Aschenputtel auf dem Schulhof“. Foto: Karin Waldhüter

Amöneburg. . „Jungs gegen Mädchen - Mädchen gegen Jungs, das gibt Ärger!“ Lautstark rappen die Amöneburger Schüler den Text und inszenieren ihn wirkungsvoll mit Stimme sowie Körper und unterlegen den Sprechgesang mit den nötigen Grooves. Rappen ist eine anspruchsvolle Kunst und macht den Schüler auf der Bühne sichtlich Spaß.

In der Turnhalle der Grundschule laufen die letzten Proben vor dem großen Aufritt auf dem Schulfest und nur noch wenige Tage bleiben den Akteuren, um an den letzten Feinheiten zu feilen. „Dreht euch nach vorne, sprecht in Richtung Zuschauer“, hört man eine laute Regieanweisung. „Bei der Umsetzung des Musik-Theaterstücks haben wir das klassische Märchen mit alltäglichen Schulsituationen und dem Thema Mobbing verbunden“, erklärt Susanne Linnartz, Leiterin der Theater-AG der Grundschule.

Aufführung in Stiftsschule und Waggonhalle geplant

Sie hat das Stück konzipiert, geschrieben und dabei auch Ideen der Schüler in das Drehbuch einfließen lassen. In der Geschichte hat Aschenputtel zum Beispiel nicht drei böse Schwestern, sondern Mitschüler die sie mobben. Susanne Linnartz ist Klassenlehrerin der Flex-Klassen eins und zwei und unterrichtet Kunst, Englisch und Theater in Amöneburg. Ein halbes Jahr lang haben sich die 16 Mitglieder der Theater-AG, die aus Schülern aus dem zweiten bis vierten Schuljahr besteht, auf das einstündige Stück vorbereitet, bei dem getanzt und gesungen wird. „Für die Theater-AG ist es das erste Stück, das so groß und so lang ist“, hebt Linnartz hervor.

Lebendig wird die Geschichte durch poppige und klassische Songs und Musik von Culcha Candela über Vivaldi bis hin zu Bibi und Tina. Susanne Linnartz hat dazu ein raffiniertes und drehbares Bühnenbild entworfen und gestaltet.

Fehlen dürfen dabei natürlich nicht die herrlichen Kostüme, die die Geschichte zum Leben erwecken. Teilweise wurden die Kostüme bestellt, einige hatte Elke Bäcker genäht.

Premiere feierte das Stück während des Schulfestes, einen Tag vor den Sommerferien. Für eine Aufführung waren auch die Kindergartenkinder eingeladen. Während die letzten Proben liefen, stieg natürlich auch die Aufregung unter den Schülern, die sich schon riesig auf ihren Auftritt freuten.

Geplant ist, das Musik-Theater „Aschenputtel auf dem Schulhof“ nach den Ferien einer größeren Öffentlichkeit in der Stiftsschule zu zeigen. Ebenfalls in Planung ist ein Auftritt in der Marburger Waggonhalle.

Den Kauf der neuen Lichtanlage sponserte zum Teil die Sparkasse Marburg-Biedenkopf, den Restbetrag übernahm der Förderverein der Grundschule Amöneburg.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Amöneburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr