Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Amöneburg zeigt sich von seiner besten Seite

Hessenschau sendete vom "berg" Amöneburg zeigt sich von seiner besten Seite

„Hallo Hessen!“ schallte es am Mittwochnachmittag aus mehreren hundert Kehlen: hr-Moderator Jens Kölker übte schon einmal mit den Zuschauern für die anstehende Live-Schaltung, und alle hatten ihren Spaß dabei.

Voriger Artikel
Ab Donnerstag neue Verkehrsführung
Nächster Artikel
Gericht lässt sich zeitlich nicht festlegen

Andreas Möller-Forst zauberte auf dem Marktplatz und in einem Gewölbe-Keller. Seine Tricks behielt er gegenüber Moderator Jens Kölker für sich. Foto: Karin Waldhüter

Amöneburg. Sieben Tage lang ist die Hessenschau in der letzten Woche der hessischen Ferien unterwegs auf Sommertour: Am Mittwoch machte sie Station auf dem Berg und sendete live vom Amöneburger Marktplatz. „Auch wenn es regnet oder stürmt, die Menschen bleiben da - das ist Amöneburg“, rief Moderator Jens Kölker ins Publikum, obwohl es weder regnete noch stürmte. Das ist Jens Kölker.

Die Besucher nutzten die Chance, hinter die Kulissen einer TV-Produktion zu gucken. Andreas Hieke, der später die Hessenschau vom Marktplatz moderierte, informierte über seinen Beruf als Moderator und beantwortete Fragen der Zuschauer. Bei laufender Kamera sorgte die Roßdorfer Trachtentanzgruppe, das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Mardorf, Zauberer Andreas Möller-Forst, die Line-dancegruppen „Step-by Step“ und „Kuckucksliner“ und die Gruppe der „Aktiven Rückenschule“ des Sport- und Gesundheitszentrums für Unterhaltung. Die Auftritte und Interviews wurden auf die Großbildleinwand übertragen und die besten Szenen dann am Abend in der Hessenschau gezeigt.

Pünktlich um 19.30 Uhr ging die „Hessenschau“ auf Sendung und berichtete ausführlich über den gastgebenden Ort. In kolorierten Federzeichnungen hatte Künstler Norbert Heiland seine Heimatstadt festgehalten, das TV-Stadtporträt zeigte Heilands Motive im Original. Die Künstlerkolonie Radenhausen, die dem Rathaus ein künstlerisches Kleid aus Garn verpasst hatte, wurde genauso vorgestellt wie Dombäcker, Magdalenen Kapelle und die Brücker Mühle.

Wie jeden Tag bei der Sommertour gab es auch in Amöneburg einen Wettbewerb: Dabei ging es darum, möglichst viel Wasser aus dem Brunnen per Schubkarre über Hindernisse zu fahren. Das größte Geschick zeigten Birgit Gruß und Christa Dörr, die im Finale in der Hessenschau gegeneinander antraten. Christa Dörr holte sich mit der Tagesbestleistung den Sieg und gewann Konzert-Tickets.

Mit einer Mischung aus Magie und Charme verzauberte Andreas Möller-Forst das TV-Publikum in einem historischen Gewölbekeller und lud zur „Nacht der Keller“ am Samstag ein.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr