Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Am 19. März geht’s an die Urne

Bürgermeisterwahl Am 19. März geht’s an die Urne

Am 31. August 2017 endet die zweite Amtszeit von Bürgermeister Michael Plettenberg. Dann steht schon lange fest, ob er weitermachen darf oder ein Nachfolger die Geschäfte übernimmt.

Voriger Artikel
Trinkwasserversorgung unterbrochen
Nächster Artikel
Große Ehre für zwei „Persönlichkeiten“

Stadtbrandinspektor Stefan Krähling (rechts) überreichte die Anerkennungsprämien.Foto: Lerchbacher

Rüdigheim. Im kommenden Jahren müssen Amöneburgs Bürger an die Urne treten, um ihr Stadtoberhaupt zu wählen. Als Termin legten die Stadtverordneten den 19. März 2017 fest. Eine mögliche Stichwahl würde zwei Wochen später, am 2. April 2017, über die Bühne gehen.

Amtsinhaber Michael Plettenberg will jedenfalls wieder zur Wahl stehen - dies hatte er im Gespräch mit dieser Zeitung bereits vor einigen Monaten angekündigt. Ob die in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen CDU und FWG eigene Kandidaten aufstellen, steht laut verschiedenen Fraktionsvertretern noch nicht fest - beziehungsweise soll noch geheim bleiben. Nur die Sozialdemokraten bezogen klare Kante: Sie werden keinen Bewerber stellen, sagte Vorsitzender Winfried Kaul.

- Zu Beginn der Stadtverordnetenversammlung nahmen folgende verdiente, langjährige Mitglieder von Amöneburger Feuerwehren Anerkennungsprämien entgegen: Roland Kraus, Franz-Otto Gerlach, Hubert Fischer, Martin Bieker (alle für 30 Jahre), Dirk Wieber, Holger Rhiel, Matthias Schick (alle 20 Jahre), Martin Gockel, Philipp Hetzer, Christoph Ivo, Tobias Maus und Stefanie Schmitz (alle 10 Jahre).

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr