Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Altstadtfest mit Klimaanlage

Rund 5 000 Besucher Altstadtfest mit Klimaanlage

Tag der Freude in Rauschenberg: Zum Altstadtfest kamen gestern rund 5000 Besucher. Und Jamballa ist wieder da

Voriger Artikel
Eine Frage des Anspruchs
Nächster Artikel
Ortsbeirat segnet Tankstellen-Pläne ab

Die Rauschenberger Trachtengruppe nutzte gestern zum Altstadtfest die Hauptstraße vor dem Rathaus ausnahmsweise als Tanz­boden. Fotos (9): Matthias Mayer

Rauschenberg. Das Lama war am vergangenen Sonntag beim ersten Grenzgang ausgebüxt und seitdem wie vom Erdboden verschluckt - zur großen Sorge von Besitzer Wolfgang Ludwig und dessen Familie, an der die OP-Leser großen Anteil nahmen. Sohn Simon fand das Tier gestern bei einer neuerlichen Suche im Wald bei Himmelsberg.

So feierten die Rauschenberger ausgelassen mit ihren Gästen. Und ein Stück weit auch sich selbst: Für die grandiose Gemeinschaftsleistung, die das Fest erst ermöglicht hatte, wie die Redner beim Festkommers am Morgen zurecht feststellten. Die hatte zuletzt eine enorme Dynamik erfahren. „Wir hatten gar nicht mehr genügend Arbeit für alle Helfer“, beschrieb Andreas Pigulla vom Festausschuss gegenüber der OP das Ausmaß der Mobilisierung.

Und was hatten die Rauschenberger alles für diesen Tag auf die Beine gestellt. Das Programm reichte von der Stuntshow bis zur Führung durch die Stadtkirche, vom Märchenladen bis zum Poetry Slam, von der Schifferklavier-Musik bis zum Avantgarde-Jazz.

Das Geschehen verteilte sich auf 56 Punkte in der Altstadt und überall gab es etwas zu entdecken. So den großartigen Waschtag, den die Trachtengruppe mit historischen Waschzubern, Wäschemangeln, Plätt-eisen und einer richtigen Wäsche-Bleiche museumsreif inszenierte.

All diese Attraktionen wollten erlaufen werden und das kann in einer Bergstadt ganz schön ermüden. Zum Ausruhen luden verschiedene Versorgungsstationen mit Tischen und Bänken, das Weindorf und der Entspannungsgarten ein.

Für willkommene Abkühlung unter der knallenden Sonne sorgten die Gewölbekeller. Unter Tage gab es nicht nur Kultur und Gastronomie. Die liebevoll hergerichteten und illuminierten Keller wirkten zugleich als CO2-neutrale Klimaanlage - bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 8 Grad muss niemand schwitzen.

Zugleich ging auf sechs Live-Bühnen der Punk ab - je älter dieser denkwürdige Tag in Rauschenberg wurde, um somehr.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr