Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Altes Team, alte Preise, alte Öffnungszeiten

Rauschenbergs Freibad erwartet am Donnerstag die ersten Besucher Altes Team, alte Preise, alte Öffnungszeiten

Das Warten hat ein Ende: Am heutigen Donnerstag um 9 Uhr beginnt im Rauschenberger Freibad die Saison. Der Abkühlung am hochsommerlich-heißen Pfingstwochenende steht nichts mehr imWege.

Voriger Artikel
500-mal Softeis zum Mitnehmen, bitte
Nächster Artikel
Herkules-Markt kann erweitert werden

Rauschenbergs Freibad gehört zu den schönsten Bädern der Region. Pünktlich zum langen Pfingstwochenende wird das Bad heute wieder eröffnet. Foto: Matthias Mayer

Rauschenberg. Zum heutigen Saisonstart sagen die Meteorologen trockenes, dafür aber mit Höchsttemperaturen knapp unter 20 Grad leider nur recht kühles Wetter voraus.

Die zahlenmäßig so starke Rauschenberger Frühschwimmer-Fraktion wird sich von dieser Prognose nicht davon abhalten lassen, die neue Saison mit ein paar Bahnen zu begrüßen. Zumal niemand im Becken frösteln muss. Das aus einer eigenen Quelle gewonnene Freibad-Wasser wird durch eine Solarthermie-Anlage aufgeheizt, die an kühlen Tagen zusätzlich durch eine Gasheizung unterstützt wird.

Eigentlich hätte das Bad schon einige Tage früher eröffnet werden sollen, doch die Technik durchkreuzte diesen Plan. Eine der beiden Umwälzpumpen habe den Dienst quittiert - nach 33 Betriebsjahren, berichtete Armin Köhler der OP. Er sei froh, dass innerhalb einer Woche eine neue Pumpe geliefert wurde. Üblich seien Lieferzeiten von zwei Wochen, sagte Rauschenbergs „Mister Schwimmbad“.

Armin Köhler hat in den vergangenen Wochen etliche Stunden im Bad verbracht, um die Anlage für die Saison herzurichten. Wie vor jeder Saison mussten mehrere Schadstellen der Folie, die das Wasser im großem Becken hält, abgedichtet werden. Diese Folie hat ihre eigentliche Lebenserwartung längst überschritten. Zudem mussten, so Armin Köhler, einige Schutzschalter an der Elektroverteilung erneuert werden, weil diese „verdächtig brummten“. Ansonsten beschränkte sich der Einsatz des Bauhof-Teams auf die üblichen Reinigungs- und Pflegearbeiten.

Bei der Badeaufsicht gibt es keine Veränderungen. Armin Köhler teilt sich diese Aufgabe wie im Vorjahr mit Alt-Bürgermeister Manfred Barth und mit dessen Sohn Marlon.

Geblieben sind auch die seit 2010 nicht mehr erhöhten Eintrittspreise und die Öffnungszeiten. Erwachsene zahlen für die Einzelkarte 2,50 Euro, für die Zehnerkarte 20 Euro und für die Saisonkarte 37,50 Euro. Ermäßigt kosten diese Karten 1,25 Euro, 10 Euro und 25 Euro, wobei die Ermäßigung Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren, mehr als 18 Jahre alte Schülerinnen und Schüler mit Schülerausweis, Studenten, Arbeitslose, Schwerbehinderte mit Ausweis (mindestens 50 Prozent), Inhaber der Ehrenamtscard, und Sozialhilfeempfänger begünstigt. Familienkarten kosten 62,50 Euro und ermäßigt 31,25 Euro.

Das Bad öffnet Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10 bis 19 Uhr. Das Saisonende erfolgt nach Wetter-lage.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr