Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Alles auf Platz und Haus konzentriert

Nikolausmarkt Neustadt Alles auf Platz und Haus konzentriert

Zum achten Mal in Folge hatte am Samstag der Neustädter Nikolausmarkt rund um das historische Rathaus und dem großen Tannenbaum in der Mitte des Marktplatzes seine Pforten geöffnet.

Voriger Artikel
Festklassiker erschallen vor der Sternstube
Nächster Artikel
Gerät erfasst das Tempo

Die Junker-Hansen-Musikanten unterhielten die Nikolausmarkt-Besucher auf dem Marktplatz am Rathaus.

Quelle: Alfons Wieber

Neustadt. Der Duft von Zimt, Punsch und Glühwein, adventliche Dekoration und die stimmungsvollen Klängen der Junker-Hansen-Musikanten hüllten den Marktplatz am Samstag in adventliches Ambiente.

Neustadts Bürgermeister Thomas Groll hatte den Nikolausmarkt am frühen Nachmittag gemeinsam mit Junker Hans alias Marcel Schlitt und seinen Burgfräulein Selina Müller und Michelle Heide eröffnet. „Die Anordnung und die Räumlichkeiten sind heute neu. Damit kehrt keine Routine, sondern Beständigkeit für unseren Nikolausmarkt ein“, begründete der Junker Hans bei seiner Begrüßung die etwas andere Form des Nikolausmarktes, bei der die Marktstraße ausgespart worden war.

Wieder einmal präsentierten Vereine, Geschäfte und Privatleute ihre Geschenkideen und versorgten Besucher mit Speisen und Getränken von ganz unterschiedlicher Art.

Auf die Besucher warteten neben einem Imbissstand, Waffeln und Crepes auch die Spezialitäten der Türkisch Islamischen Gemeinde aus Neustadt. Wem es im Stehen zu kalt wurde, der bekam Feuerzangenbowle der historischen Bürgerwehr, Glühwein oder andere Punschvarianten angeboten. Darüber hinaus weckten rund zehn festlich geschmückte Stände mit einem übersichtlichen Angebot an verschiedensten Bastelarbeiten, Tee, Dekorationsartikeln, Keramik, Marmeladen und Likören an diesem Samstag das Interesse der Besucher.

Im Haus der Vereine kamen die Freunde der Modelleisenbahnen auf ihre Kosten. Im Erdgeschoss hatten die Modellbahnfreunde der Spur TT eine Anlage aufgebaut und ließen vor allem zur Freude der Kinder ihre kleinen Züge kreisen. Ein weiterer Anziehungspunkt waren dort die Weihnachtskrippen von Melanies Holzlädchen aus Momberg, die zahlreiche Besucher zum Sehen und Staunen anlockten. Für kleine Besucher gab es Elektroautos im Innenhof des Hauses der Vereine. Die Kinder aus der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ sangen Weihnachtslieder und die Junker-Hansen-Musikanten sorgten mit ihren adventlichen Stücken für eine vorweihnachtliche Stimmung auf dem Marktplatz.

Weihnachtskarten für einen guten Zweck verkaufte Carolin Kuhn von der Martin-von-Tours-Schule. Aus dem Erlös wollen die Schüler ein Startkapital schaffen, um damit später andere Produkte in einer eigenen „Schulfirma“ herstellen zu können.

Den Höhepunkt des Nachmittags stellte traditionell der Besuch des Nikolaus dar. Von den Soldaten der historischen Bürgerwehr begleitet, begrüßte der vor allem von den Kindern sehnlich erwartete heilige Mann die Besucher des Marktes von der Bühne vor der Rathaustreppe.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr