Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Alle Teams holen die Stufe „Gold“

Stadtpokal Kirchhain Alle Teams holen die Stufe „Gold“

Den Stadtpokal der Kirchhainer Feuerwehren holte sich am Samstag die Gemeinschaftsmannschaft Großseelheim/Kleinseelheim. Alle zehn teilnehmenden Teams zeigten dabei einen hohen Leistungsstand.

Voriger Artikel
Nicole Bach folgt auf Bernd Schneider
Nächster Artikel
Hartmuth Koch macht weiter

Ein „Löschangriff“ gehörte zum praktischen Teil des Wettkampfes. Auf dem Bild absolviert ihn grade die spätere Siegermannschaft aus Großseelheim/Kleinseelheim. 

Quelle: Karin Waldhüter

Kirchhain. Plötzlich geht alles ganz schnell: Schläuche werden entrollt, Rohre ineinander geschraubt, eine Tür aufgehebelt, eine Leiter aufgestellt, unter Atemschutz eine Person gerettet, Knoten werden geknüpft. Wasser drückt sich durch die Schläuche und spritzt aus der Kübelspritze die aufgestellten Fallklappen um.

Wäre es ein echter Brand gewesen, dann hätten ihn die Feuerwehrkameraden schnell gelöscht. Beim Stadtpokal der Kirchhainer Feuerwehren wird zwar kein Feuer gelöscht, doch etwas von einem „Ernstfall“ hat der Wettkampf schon. Jetzt muss alles sitzen, wofür lange trainiert wurde, denn jede Verzögerung macht sich in der Bewertung bemerkbar.

„Die Routinehandlungen müssen in Fleisch und Blut übergehen, um letztendlich die Abläufe zu beschleunigen und zu optimieren“, erläutert Stadtbrandinspektor Reinhold Bonacker. Dabei stehe nicht die Platzierung im Vordergrund, sondern dass sich die Feuerwehrkameraden mit den Aufgaben beschäftigen und sich durch den Umgang mit den Gerätschaften Routine einstelle.

Vormittags Theorie, nachmittags Praxis

Schon am Vormittag hatten die Mannschaften einen theoretischen Teil absolviert und Fragen zu verschiedenen Themenbereichen beantwortet.

In Kleinseelheim herrschen am Samstagmorgen ideale Bedingungen, denn nicht nur die Sonne strahlt mit voller Kraft aus dem herrlich blauen Himmel, sondern auch alle Veranstaltungsorte liegen dicht beieinander. Die Einsatzabteilungen aus Schönbach, Großseelheim/ Kleinseelheim, Betziesdorf, Anzefahr, Himmelsberg, Niederwald, Langenstein, Stausebach, Kirchhain und die Titelverteidiger und einzige Damenmannschaft aus Anzefahr/ Großseelheim messen sich nahe der Straße „Zum Sportplatz“. Die Teams der Jugendfeuerwehren sind entlang des Wirtschaftsweges in Richtung Roßdorf angetreten. Für sie gilt es, Teamgeist zu beweisen und einen Staffellauf auf einem 400 Meter langen Parcours zu absolvieren und dabei verschiedene Aufgaben zu erledigen, wie Schläuche aufzuwickeln oder unter anderem die komplette Ausrüstung anzulegen.

Ausrichter des Stadtpokals war die Feuerwehr Kleinseelheim. „Wir haben Wochen vorher angefangen, uns vorzubereiten; die Wettkampfübung der Einsatzabteilung ist sehr praxisnah und eine intensive Vorbereitung auf konkrete Einsatzszenarien“, berichtet Kleinseelheims Wehrführer Reiner Götzl.

Würdigung für Willibald Preis

Am Ende erreichten alle angetretenen Mannschaften der Einsatzabteilungen die Leistungsstufe Gold. „Das unterstreicht den hohen Leistungsstand aller teilnehmenden Kirchhainer Feuerwehren“, so Stadtbrandinspektor Reinhold Bonacker.

Unter den „Ehrengästen“ war auch der ehemalige Stadt­verordnetenvorsteher Willibald Preis bei der Siegerehrung. Er wurde für seine Verdienste für das Brandschutzwesen in der Stadt Kirchhain gewürdigt. „Er hatte stets ein offenes Ohr für die Feuerwehr und setzte sich mit großen Engagement für deren Belange ein“, sagte Stadtbrandinspektor Bonacker.

Bei einem gemütlichen Teil nach der Siegerehrung gab es Livemusik mit der Band „Warehouse“.

Platzierungen
Einsatzabteilungen: 1. Großseelheim/Kleinseelheim (100 Prozent), 2. Titelverteidiger Anzefahr/Großseelheim Damen (98 Prozent), 3. Betziesdorf (97 Prozent), Langenstein (95,9 Prozent), 5. Himmelsberg (95,9 Prozent), 6. Schönbach (94,6 Prozent), Stausebach (93,5 Prozent), 8. Kirchhain (93,3 Prozent), 9. Niederwald (92,9 Prozent), 10. Anzefahr (92,7 Prozent). Jugendfeuerwehren, Staffelwettbewerb (6 Teilnehmer je Mannschaft): 1. Burgholz 1364,1 Punkte, 2. Niederwald 1357,0 Punkte, 3. Sindersfeld 1334,2 Punkte, 4. Kleinseelheim 1265,8 Punkte. Gruppenwettbewerb (9 Teilnehmer je Mannschaft): 1. Anzefahr/Schönbach 1383 Punkte (aufgrund der Punktgleichheit mit Stausebach führte das bessere Abschneiden beim A-Teil zu der Platzierung), 2. Stausebach 1383 Punkte, 3. Kirchhain 1338,9 Punkte, 4. Niederwald 1210,7 Punkte. Die Jugendfeuerwehr-Mannschaften aus Bracht, Josbach und Albshausen nahmen außer Konkurrenz teil.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr