Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Alain Jolivet unternimmt Tour der Freundschaft

Partnerschaft Alain Jolivet unternimmt Tour der Freundschaft

Fast 50 Jahre besteht die Partnerschaft zwischen Plomelin in Frankreich und Betziesdorf. Ebenso lange pflegen Alain Jolivet und Hans-Heinrich Nau ihre Freundschaft, die dem Franzosen eine 1300 Kilometer lange Radtour wert war.

Voriger Artikel
Eine absolut unerklärliche Tat
Nächster Artikel
Müll verteuert neues Becken

Für die Gäste aus Plomelin gab es ein nahrhaftes Begrüßungsgeschenk (von links): Alain Jolivet, Hans-Heinrich Nau, Josiane Jolivet, Ingrid Nau und der Betziesdorfer Ortsvorsteher Gunther
Decker.

Quelle: Klaus Böttcher

Betziesdorf. Eine muntere Runde hat sich im Garten von Ingrid und Hans-Heinrich Nau versammelt. Im Mittelpunkt stehen Alain Jolivet und seine Frau Josiane aus Betziesdorfs Partnergemeinde Plomelin in der Bretagne.

Die beiden Paare pflegen schon seit 1966, so lange die Partnerschaft der beiden Gemeinden besteht, regen Kontakt. Das ist ob der engen Kontakte zwischen Betziesdorf und Plomelin, die schon Ehen hervorgebracht haben, nichts Besonderes. Ungewöhnlich ist dagegen, dass Alain Jolivet zu seinem Freund diesmal mit dem Rennrad anreiste. Der gerade in den Ruhestand getretene Franzose plante seine knapp 1 300 Kilometer lange Tour und teilte sie in zehn Etappen ein. Dazu nahm er eine Karte, markierte Plomelin und Betziesdorf mit Reißzwecken und verband diese mit einem Faden. So legte er seine Route fest und kümmerte sich um Quartiere in Hotels und Gasthöfen in den Etappenorten. Seine Frau Josiane begleitete den Radsportler mit dem Auto, bereitete an vorher festgelegten Punkten Getränke und Zwischenmahlzeiten vor und bezog die Übernachtungsquartiere. Derweil spulte Alain Jolivet täglich zwischen 100 und 150 Kilometern auf dem Rennrad ab. Trotz der anstrengeden Etappen fand das Ehepaar noch Zeit, die Etappenorte zu erkunden. „Die ersten beiden Tage waren anstrengend“, erzählt Alain Jolivet und meint damit die Berge im Westen und Norden Frankreichs. Nicht besser erging es ihm anfangs in Deutschland, als sich ihm die Höhenzüge der Eifel in den Weg stellten.

Keine technischen Defekte am Rad

Da seien die Pausen schon mal länger geworden. Der frühere Fußballer, er war Torwart beim ASP Plomelin, hat die Tortur unbeschadet überstanden, und auch von technischen Defekten an seinem Fahrrad blieb er verschont. Insgesamt war Jolivet zehn Tage unterwegs und genoss danach zwei Tage Gastfreundschaft beim Ehepaar Nau in Betziesdorf, „Wir haben den gleichen Beruf, sind beide Eisenbahner, haben beide zwei Töchter und sind Fußballanhänger“, stellte Hans-Heinrich Nau die Gemeinsamkeiten mit seinem französischen Freund heraus. Seit dem ersten Kontakt habe er immer bei ihm übernachtet, wenn er nach Betziesdorf gekommen sei, erklärt Nau und ergänzt, dass er mit seiner Frau auch schon sieben- bis achtmal in der Bretagne zu Besuch gewesen sei.

Der Betziesdorfer Ortsvorsteher Gunther Decker ließ es sich nicht nehmen, die Gäste aus Frankreich zu begrüßen und mit hessischen Spezialitäten und Blumen für die Dame zu beschenken.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr