Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
76 Jahre liegen zwischen ihnen

Saxophonduo 76 Jahre liegen zwischen ihnen

Aus Ewald Bieker und David Stock ist in sehr kurzer Zeit ein gut harmonisch spielendes Saxophonduo geworden, das die Zuhörer begeistert.

Voriger Artikel
Kleiderstube spendet insgesamt 10000 Euro
Nächster Artikel
Statt "Hallo" heißt‘s bald wieder "Helau"

Ewald Bieker und David Stock traten beim Adventskonzert in Roßdorf gemeinsam auf. Für das Duo gab es viel Anerkennung. Foto: Klaus Böttcher

Roßdorf. Ewald Bieker mit seinen 85 Jahren hält scheinbar die Liebe zur Musik jung. Sie hält ihn so jung, dass er dem neunjährigen David Stock jetzt das Saxophonspielen beigebracht hat, und schon einen Monat nachdem sie angefangen haben, traten sie gemeinsam auf. Von ihrem gemeinsamen Spiel mit Saxophonen und Orgelbegleitung überzeugten sich die Zuhörer beim Adventskonzert in der vollen Roßdorfer Kirche. Besonderen Anklang fand ihr zweistimmig vorgetragenes Stück „Ich bete an die Macht der Liebe“. Nach dem zweiten Stück „Amazing grace“ erhielten sie stürmischen Beifall. Beim anschließenden Glühwein gab es von Zuhörern viele lobende Worte für den Jungen, aber auch für den älteren Spieler

Ewald Bieker ist in Roßdorf und über die Grenzen hinaus ein bekannter Musiker. Er gehörte jahrzehntelang den Roßdorfer Musikanten an. Dort habe er aufgehört, erzählt er gegenüber der OP. „Bei den Prozessionen da spiele ich noch mit“, ergänzte er. Viele Jahre spielte er zusammen mit dem schon verstorbenen Ewald Rausch als das bekannte Duo „Ewald und Ewald“. Zusammen haben sie einige Tonträger bespielt und sie für einen guten Zweck verkauft. In Roßdorf gab es keine Feier, bei der „Ewald und Ewald“ nicht ihren musikalischen Beitrag geleistet hätten, und auch bei privaten Feiern sind sie aufgetreten. „Ich habe einen neuen Keyboarder, mit dem spiele ich heute noch bei Familienfeiern oder anderen Feiern“, erzählt der Vollblutmusiker im Gespräch mit der OP. Wenn Ewald Bieker von seinem jungen Partner David erzählt, gerät er wegen dessen Talent ins Schwärmen.

Der Neunjährige hatte Ewald Bieker angesprochen, ob er ihm nicht das Saxophonspielen beibringen könne. Und der sagte zu. „Seit den Sommerferien spiele ich Saxophon“, erzählt David. Ewald Bieker und David Stock harmonieren auch als Lehrer und Schüler. Bei einem Auftritt in einer Grünberger Halle hätte er David schon mitgenommen. Sie hätten zusammen die zwei gleichen Lieder gespielt wie beim Adventskonzert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Bieker ihn gerade mal einen Monat unterrichtet, schwärmt der 85-jährige. „Ich habe mir schon länger Saxophone angesehen, die finde ich toll und wollte sie deshalb spielen“, berichtet der Neunjährige. Noten waren für David Stock kein Problem, die kannte er schon. „Ich habe vor drei Jahren mit dem Klavierspielen angefangen“, verriet er im Gespräch mit dieser Zeitung. Das Klavier steht zu Hause bei seiner Familie, denn Vater und Schwester spielen auch Klavier. „Mit Ewald zusammen zu spielen macht Spaß. „Er hat mir schon viel beigebracht“, sagt er über seinen Lehrer.

David Stock will später Musiker werden

Inzwischen besitzt der junge Musiker schon zwei Saxophone, ein „Altsaxophon S“ und ein „Tenorsaxophon B“, berichtet er. Auf die Frage, ob er auch mal bei den Roßdorfer Musikanten mitmachen möchte, erzählt er sofort, dass er schon zu ihnen gehört. Nach seinem Berufswunsch gefragt lautet die Antwort: „Ich möchte Musiker werden, gerne mit dem Saxophon oder dem Klavier.“ Davids Lehrer war musikalisch eher ein Spätzünder. Er habe mit 22 Jahren bei den Musikern angefangen. Damals spielte er Klarinette. Der Kapellmeister habe ihm gesagt, ein Saxophon gehöre nicht zur Blasmusik. „Das Saxophonspielen habe ich mir selbst beigebracht, da war ich schon 28 Jahre“, erzählt der 85-Jährige und ergänzt: „Ich habe mit den Kolibris gespielt, in der Gartenlaube in Stadtallendorf haben wir geübt.“ Jetzt will das Duo weiter zusammenspielen und musikalisch zusammenbleiben.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr