Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
580 Kilometer Busfahrt, 10 Kilometer wandern

Wandertag 580 Kilometer Busfahrt, 10 Kilometer wandern

So ganz war Veranstaltungsleiter Uwe Schröder vom Wanderverein Großseelheim mit der Resonanz des 26. Internationalen Volkswandertags nicht zufrieden.

Voriger Artikel
Mit vollem Ton - und auch voll nutzbar
Nächster Artikel
Das Leid kehrt zurück

Der Großseelheimer Vereinsvorsitzende Uwe Schröder (links) ehrte zum Abschluss des 26. Internationalen Volkswandertag die zahlenmäßig stärksten Vereine. Foto: Heinz-Dieter Henkel

Großseelheim. Seine Veranstaltung auf den Muttertag zu legen war wohl nicht die beste Entscheidung, übte er ein wenig Selbstkritik mit Blick auf die lediglich 280 Teilnehmer. Doch die geschützten Wandertermine sind weder bei dem Internationalen Volkssportverband (IVV), dem die Wanderer aus Großseelheim angehören, noch beim Konkurrenzverband EVG leicht zu bekommen.

Im 1991 gegründeten Wanderverein gehört der eigene Wandertag zum festen Bestandteil des Jahresprogramms. Diesmal hatte Schröder, der bisher einzige Vorsitzende, der zudem alle 25 vorherigen Wandertage organisiert hat, 21 seiner insgesamt 55 Mitglieder als Helfer auf den beiden Wanderstrecken über fünf und zehn Kilometer rund um die Großseelheimer Ortslage im Einsatz.

Im Bürgerhaus bestimmte die Farbe Gelb den Saal. Das waren die Sweatshirts der Wanderer aus der Baden-Württembergischen Kreisstadt Crailsheim, die mit dem Bus die 290 Kilometer Anreise ins Hessische auf sich genommen hatten und mit 58 aktiven Wanderern die Wertung der stärksten Wandervereine gewannen.

Sie seien praktisch jedes Wochenende unterwegs, berichtet der 2. Vorsitzende der Crailsheimer, Klaus Kasper. Der passionierte Marathonläufer) und betont den geselligen Aspekt solcher Wanderfahrten. Das schöne Wetter und die gut zu laufenden Strecken hätten zur guten Stimmung seiner Mitstreiter beigetragen.

Nach Großseelheim sei man gekommen, weil diese auch einmal bei ihrem Wandertag vorbeigeschaut hätten, erläutert Kasper und holt sich seinen Pokal und einen Sachpreis für die stärkste Gruppe ab. Das Prinzip „kommt Ihr zu uns, so kommen wir zu Euch“ funktioniert seit Jahr und Tag unter den organisierten Wanderern.

Auf den weiteren Plätzen kamen die IVV-Wandergruppen aus Neustadt, Angenrod und Hatzbach. Unter den Vereinen, die der Europäische Volkssportgemeinschaft (EVG) angehören, Haddamshausen die meisten Teilnehmer, gefolgt von Rüdigheim und Schröck.

vom Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr