Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
500-mal Softeis zum Mitnehmen, bitte

kulturspektakel 500-mal Softeis zum Mitnehmen, bitte

Am Samstag gibt es gleich doppelt was auf die Ohren: 500 Gäste des Rockkonzertes auf dem Berg kommen in den Genuss von guter Musik und dürfen auch noch eine CD mit nach Hause nehmen.

Voriger Artikel
Vom Kampf mit der Sprache
Nächster Artikel
Altes Team, alte Preise, alte Öffnungszeiten

Sängerin Frederike Kreh, die am Samstag Gastauftritte haben wird, präsentiert die Schnupper-CD von Softeis – deren Bandmitglieder Michael Walter, Werner Eismann, Ronny Moucka, Gerhard Eismann und Armin Holten als Hommage an den Eurovision Song Contest das Bild um Kontrabass, Ziehharmonika und Bart bereichern.Foto: Florian Lerchbacher

Amöneburg. Es gibt Softeis, und es gibt Softeis - da machen die fünf Musiker einen großen Unterschied. Und dabei ist noch nicht einmal die Rede von der klebrig-kalten Süßspeise, sondern in beiden Fällen von der Mardorfer Rockband. „Wir trennen unsere Projekte“, bringt Keyboarder Armin Holten Licht ins Dunkel und erläutert: Auf der einen Seite covern die Musiker Songs, auf der anderen schreiben sie eigene Stücke.

Und doch gibt es Schnittmengen: Wenn am Samstag die Coverband Softeis im Zwinger der Amöneburger Schlossruine auftritt, erhalten die ersten 500 Besucher kostenlos die CD „Get a Taste of Softeis“, auf der vier neue, eigene Songs der Rockband zu hören sind - sozusagen ein Appetitanreger, denn zum Neujahrsmarkt in Kirchhain soll ein neues, acht bis elf Songs enthaltendes Album von Gerhard (Gitarre) und Werner Eismann (Bass), Ronny Moucka (Sänger), Michael Walter (Schlagzeug) und Armin Holten (Keyboard) erscheinen.

Eine Kostprobe gibt es am Samstag jedenfalls nicht zu hören, denn dann stehen nur gecoverte Songs auf dem Programm -mit einer kleinen Ausnahme: Werner Eismann und Michael Walter wollen das Konzert mit einer Trommel-Bass-Session bereichern. Den Vergleich zum „Trommelbaum“, den sie während des Kulturspektakels 2013 bearbeiteten, möchten sie nicht ziehen. Das diesjährige Projekt sei etwas ganz anderes. „Bass und Schlagzeug kommen bei Cover-Songs oftmals zu kurz. Wir möchten musikalisch etwas Neues machen - was nicht heißen soll, dass wir irgendein abgedrehtes Jazzzeug oder irgendwas Unrhythmisches spielen werden.“ In das weitere Programm ihres Auftritts geben die Musiker wie immer nur einen kleinen Einblick: In Anlehnung an ihr Konzert während des Neujahrsmarktes 2013 spielen sie Filmmusik, vor allem Songs aus Vampirstreifen - und natürlich einige Klassiker, auf die ihre Fans warten. Mehr Details geben sie nicht preis. Wohl aber betonen sie, dass die vor ihnen auftretende „Delta Doppelkorn Blues Band“ aus Hamburg mehr sei als eine Vorband: Die Zuhörer erwarte Blues vom Feinsten.

n Die Gewinner der OP-Verlosung zum Kulturspektakel stehen fest. Je zwei Eintrittskarten für das Piano-Konzert am morgigen Donnerstag (20 Uhr) gewinnen: Reinhilde Dörr-Drescher (Anzefahr), Michael Nagel (Ebsdorfergrund), Elvira Pietzonka (Amöneburg), Eva Geitz (Marburg) und Margret Bretthauer (Kirchhain). Je zwei Karten für „Wolf und Bleuel“ am Freitag (20 Uhr) gewinnen: Johanna Weitzel (Stadtallendorf), Wilfried Zecher (Amöneburg), Thomas Glorius (Kirchhain), Monica Wachtel (Amöneburg) und Sabine Ebeling (Langendorf). Je zwei Karten für das Softeis-Konzert am Samstag (20 Uhr) gewinnen: Renate Bieker (Mardorf), Jürgen Grau (Ebsdorfergrund), Monika Lemmer (Langenstein), Armin Becker (Amöneburg) und Stefan Roales-Welsch (Rüdigheim).

Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch. Die Karten werden für Sie an der Abendkasse hinterlegt (bitte einen Ausweis mitbringen). Der Eintritt zur vierten Veranstaltung, „7 Touren, 7 Fragen“ am Sonntag (ab 13.30 Uhr) ist kostenlos.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr