Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
350 Zumba-Tänzer machen die Landrätin zur Kellnerin

Sportabzeichen-Tag 350 Zumba-Tänzer machen die Landrätin zur Kellnerin

Die Stadtallendorfer sind sportlicher, als Kirsten Fründt dachte. Die Landrätin verlor die Stadtwette gegen Bürgermeister Christian Somogyi und muss beim Heimat- und Soldatenfest kellnern.

Voriger Artikel
Wochenmarkt in Stadtallendorf kurzzeitig unterbrochen
Nächster Artikel
Vier Straftaten auf einen Streich

Kirsten Fründt (rechts) zeigte sich als gute Verliererin und stimmte die Tänzer auf die nachfolgende Zumba-Einheit ein.

Quelle: Florian Lerchbacher

Stadtallendorf. Morgens und abends ging es am Mittwoch im Herrenwaldstadion rund, dazwischen herrschte eine kleine Flaute - die laut Organisatoren aber abzusehen war. Etwa 1100 Sportabzeichen legten Kinder und Erwachsene aus dem ganzen Landkreis ab. Die Teilnehmerzahl war jedoch höher: Nicht alle Sportler erreichten in den Kategorien Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination die notwendigen Zeiten, Weiten oder Höhen - haben aber nun bis Ende des Jahres Zeit, die Anforderungen zu erfüllen.

Etwa 1100 Kinder und Erwachsene legten am 25. Juni ihr Sportabzeichen ab. Am Abend gewann dann Christian Somogyi noch seine Zumba-Wette gegen Kirsten Fründt: Über 350 Teilnehmer tanzten Zumba.

Zur Bildergalerie

Vor allem den Erwachsenen war eine gewisse Gelassenheit anzumerken. „Ich habe schon den Ehrgeiz, Gold zu erreichen - habe allerdings in letzter Zeit zu wenig Sport gemacht“, erklärte zum Beispiel Hans-Joachim Görge (63). Auf dem Sportplatz sei ihm dann bewusst geworden, dass er nicht mehr so leistungsstark wie früher sei. Nichtsdestotrotz gab er weiterhin alles. Den Mantel des Schweigens hüllte derweil Reiner Schmidt, der gemeinsam mit Feuerwehrkollegen aus Hatzbach in die Kernstadt gekommen war, über seine Hochsprungleistung. „Insgesamt ist‘s Gold“, gab er stattdessen preis.

In Renn-Schnitte-Trikots gingen Finja Christiansen und Sonja Schaumburg nachmittags an den Start. Ihr Arbeitgeber Ferrero hatte für die Teilnahme am Sportabzeichen geworben und T-Shirts als Anreiz zur Verfügung gestellt. „Darauf kam es mir aber nicht an. Ich wollte ohnehin mitmachen, weil ich sportbegeistert bin“, erklärte Christiansen und freute sich, in ihrer Kollegin eine Mitstreiterin gefunden zu haben.

350 Bürger tanzen Zumba

Der Spaß an der Bewegung stand im Vordergrund, und das gesunde Maß an Gelassenheit half über kleinere organisatorische Hindernisse hinweg: Nicht immer standen Prüfer an den Stationen, und auch morgens beklagten einige Lehrer leicht chaotische Verhältnisse. „Ist doch klar, dass es erstmal ein bisschen drunter und drüber geht, wenn viele Hundert Schüler auf einmal ins Stadion kommen“, kommentierte Jürgen Hertlein, der Vorsitzende des Sportkreises.

Abends füllte sich das Stadion dann zum zweiten Mal: Rund 350 Bürger kamen, um unter Anleitung von Claudia Thiele, einer von Deutschlands bekanntesten Zumba-Trainerinnen, dem Trendsport zu frönen -und natürlich dafür zu sorgen, dass Bürgermeister Christian Somogyi die Stadtwette gegen Landrätin Kirsten Fründt gewinnt.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr