Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
200 Akteure tanzen für 900 Zuschauer

Ballett 200 Akteure tanzen für 900 Zuschauer

Das Altersspektrum bei den Bühnendarstellern reichte von fast 4 bis 35 Jahre. Ein Jahr lang hatten die Darsteller ihren Auftritt vorbereitet.

Das Altersspektrum bei den Bühnendarstellern von "Das geheimnisvolle Buch" reichte von fast 4 bis 35 Jahre. Ein Jahr lang hatten die Darsteller ihren Auftritt vorbereitet.

Voriger Artikel
Wenn Altes plötzlich Neues ist
Nächster Artikel
Junge Familien bekommen ein geballtes "Infopaket"

Die Blumenfeen halten die goldene Rose bereit, rechts die Fee La Fleur (Sonja Genau). Kleines Foto: Emilia DeMartino und Franka Schönwandt tanzten die Hauptrollen. Fotos: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Alle zwei Jahre wird es für die Tanzbegeisterten der Region immer wieder zu einem Erlebnis, wenn die Schülerinnen der Ballettschule Enjoy ihr Erlerntes unter Beweis stellen und einem breiten Publikum zeigen. Am vergangenen Wochenende gab es einen Riesenerfolg: Zusammengenommen besuchten fast 900 Zuschauer die jeweils rund zweieinhalbstündigen Aufführungen im großen Saal der Stadthalle.

Etwa 200 Akteure, ausnahmslos Mädchen und Frauen, brannten auf der Bühne ein tänzerisches Feuerwerk ab, das sich sehen lassen konnte. Dabei reichte das Altersspektrum von dreieinhalb Lenzen bei der jüngsten Tänzerin bis hin zu 35 Jahren bei der ältesten Akteurin. Mit einem frenetischen Beifall begrüßten die Zuschauer bereits zu Beginn der Veranstaltung Denise Drahotta, die als Leiterin der Stadtallendorfer Tanzschule, Choreografin und Gesamtleitende der beiden Aufführungen, sich ihrerseits über das volle Haus freute. Den Sinn solcher Tanzveranstaltungen sieht Denise Drahotta, die sich mit ihrer Ballettschule selbst einen Kindheitstraum erfüllt hat, vor allem im Auftritt ihrer Schülerinnen vor einem großen Publikum. Bühnenflair und Lampenfieber sind dabei inbegriffen. „Das Gefühl auf einer großen Bühne zu stehen und Applaus vom Publikum zu ernten, stärkt das Persönlichkeitsgefühl, gibt Selbstvertrauen und erzeugt ein schönes Gefühl des Miteinander zwischen Aufregung, Stolz und Freude bei allen Mitwirkenden. Wir haben ein Jahr lang hart gearbeitet, deshalb sparen Sie nicht mit Ihrem Applaus“, forderte Denise Drahotta das Publikum auf.

Diesmal wurde im ersten Teil mit einem anspruchsvollen klassischen Ballett das „Das geheimnisvolle Buch“ aufgeschlagen. Ein getanztes Märchen in drei Szenen, welches natürlich mit einem „Es war einmal…“ begann und mit dem obligatorischen Satz „und wenn sie nicht gestorben sind…“ endete.

Unterstützt wurden die Mitglieder der Ballettschule Enjoy bei der Aufführung mit Rat und Tat, Kostümen und Requisiten von der befreundeten Ballettschule Wagner-Rogoschinski aus Friedberg. Vor allem bei den drei Ballett-Einzelszenen wurden die jungen und jüngsten Akteure der Enjoy Ballettschule mit einem begeisterten Applaus belohnt, der am Ende des Stück in einen tosenden Schlussapplaus mündete.

Einen hervorragenden tänzerischen Eindruck hinterließen Franka Schönwandt und Anna Tilger als Violetta, Emilia DeMartino und Juliane-Sophie Kalin als Anastasia, sowie Sonja Genau als Fee La Fleur und Rieke Rapp als Hexe Walburga. Beim anschließenden zweiten Teil, dem „Enjoy-Dance-Style“, wurden die begeisterten Zuschauer   dann mit einem wahren Feuerwerk an modernen MTV-Moves, Jazz-Dance, Zumba- und Showtanzvorführungen mitgerissen. Mit welcher Freude und Begeisterung die Akteure auf der Bühne tanzten war immer wieder deutlich spürbar. Bei vielen Tänzen klatschten die Gäste im Saal begeistert den Takt mit. Sehenswert waren auch die vielen wunderschönen Kostüme, die für die kleinen und großen Tänzerinnen von den Eltern oder auch vielen Helferinnen im Hintergrund zum Teil extra angefertigt worden waren.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr