Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zwischen Widerstand und Reformation

Theater in der Kirche Zwischen Widerstand und Reformation

25 Darsteller proben derzeit in der Kirche in Münchhausen das Theaterstück „Der gestohlene Kirchenschlüssel“ oder „Wem gehört die Kirche?“

Voriger Artikel
Ziegen im Wald – wie in den alten Zeiten
Nächster Artikel
„Bauernregeln stecken voller Wissen“

Die Darsteller des Theaterstücks auf den Altarstufen, die zur Bühne werden.

Quelle: Privatfoto

Münchhausen. „Der Pfarrer soll bleiben!“ „Wir wollen keinen neuen Pfarrer!“ „Wir wollen unseren Pfarrer behalten!“ Diese und andere Ausrufe schallen an diesen Abenden aus der Münchhäuser Kirche. Bekommt Münchhausen also einen neuen Pfarrer? Die Antwort lautet: Nein. Die Erklärung dafür? Seit einigen Wochen proben in der Kirche in Münchhausen 25 Frauen, Männer und Kinder ein Theaterstück mit dem Titel „Der gestohlene Kirchenschlüssel“.

Anlass des Theaterprojektes war die Mitmach-Aktion „Alte Thesen, neu gelesen“ der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck zum Reformationsjubiläum in 2017, zu dem sich Kirchengemeinden mit ihren verschiedensten Aktionen bewerben konnten. Das Theaterstück spielt in den Jahren 1687/88 im damaligen lutherischen Kirchspiel Christenberg mit den Orten Münchhausen, Ernsthausen, Roda, Simtshausen und Wollmar.

Theaterstück arbeitet Konflikte in Münchhausen auf

Zu dieser Zeit entbrannte in Münchhausen und im Kirchspiel Christenberg ein heftiger Konflikt: Wer hat das Sagen in der Kirche? Darf die kirchliche und weltliche Obrigkeit gegen den Willen der Bevölkerung handeln und einen Konfessionswechsel durchsetzen? Es kam zum Versuch, im lutherischen Kirchspiel Münchhausen einen reformierten Pfarrer einzuführen. Dies rief erhebliche Widerstände in der dörflichen Bevölkerung hervor.

In einem volkstümlichen Theaterstück wird dieser Konflikt dargestellt. Am Ende des Konflikts entstanden nebeneinander bis ins Jahre 1962 in Münchhausen eine lutherische und eine reformierte Kirchengemeinde mit jeweils einem
eigenen Pfarrer in einer gemeinsamen Kirche. In der Beschreibung des „Lager- und Stückbuches“ aus dem Jahre 1788 steht geschrieben: „Den Ersten oder Früh-Gottesdienst besuchen die Reformierten; den Zweiten oder Spät-Gottesdienst die Lutheraner...“ Aus diesen historisch belegten kirchlichen Unterlagen wurde das Theaterstück entwickelt, eingeübt und wird in der Kirche Münchhausen aufgeführt.

Das Theaterstück „Der gestohlene Kirchenschlüssel“ arrangierte Professor Dr. Gerd Aumüller aus Simtshausen aus Dokumenten des Hessischen Staatsarchivs Marburg. Anregungen wurden auch aus einer kleinen Schrift „Vom Kampf und Leiden des Kirchspiels Münchhausen“ des Marburger Pfarrers Wilhelm Kolbe aus dem Jahre 1864 entnommen. Die Darsteller proben unter der Regie von Ilona Payer-Gersdorf und der organisatorischen Leitung von Pfarrer Friedhelm Wagner. Weitere Freiwillige haben sich in verschiedenen Arbeitsgruppen und Teams für die Organisation, Kostüme, Maske, Technik, Bühnenbild sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zusammengefunden.

 
Aufführungen

- Samstag, 8. Oktober, 19 Uhr, Kirche Münchhausen
- Sonntag, 9. Oktober, 16.30 Uhr, Kirche Münchhausen
- Sonntag, 13. November, 16.30 Uhr, Kirche Münchhausen

Der Eintritt für Erwachsene beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr