Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zahlen wie im vorigen Jahrhundert

Geflügelzucht Zahlen wie im vorigen Jahrhundert

Wo ansonsten Wiehern und stampfende Hufe zu hören sind, herrschte am Wochenende eine ganz andersartige, um vieles lautere Geräuschkulisse.

Voriger Artikel
Energiewende in Cölbe und Japan
Nächster Artikel
Cölber Sorgen sind in Wiesbaden angekommen

Während der Eröffnungsfeier wurden diese Züchter geehrt: Heinrich Hofmann (von links), Alfred Heldmann und Hartmut Feige vom RGZV Wetter, Gerhard Poguntke, Paul Battenfeld und Friedrich Flecke vom RGZV Zimmersrode und Karl Dersch vom RGZV Wetter.

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Aus der Reithalle drangen Gackern, Schnattern, Gurren und Krähen von Tauben, Hühnern, Enten, Gänsen und Puten in verschiedensten Größen, Farben und Formen. „Ich habe mich schon gesorgt, wie ich mich verständlich machen kann“, schmunzelte Landrätin Kirsten Fründt, die zunächst den Ausstellungsort angesteuert hatte.

Jedoch hatte nicht nur der Reit- und Fahrverein Wetschaftstal seine Halle zur Verfügung gestellt, sondern auch der VfB Wetter sein Vereinsheim. Dort konnten rund 80 Gäste in ­Ruhe die Eröffnung der 92. Kurhessischen Landesverbandsschau feiern. In ihrem Grußwort hob Fründt die so demonstrierte gute Zusammenarbeit zwischen diesen Vereinen und dem veranstaltenden Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) 1929 Wetter hervor.

Der Vorsitzende des Landesverbands der Rassegeflügelzüchter Kurhessen, Helmut Ludloff, hob in seiner Eröffnungsrede die gute Beteiligung hervor. 1907 Tiere von 197 Ausstellern, das seien Zahlen, wie man sie aus dem vorigen Jahrhundert kenne. Außerdem ging er auf das Wirken des im vorigen November verstorbenen Karl Probst ein, zu dessen Andenken diese Schau gewidmet war. Bundesehrenmeister Probst, 30 Jahre lang Vorsitzender des GZV Hofgeismar, war unter anderem acht Jahre lang Schatzmeister des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter (BDRG), stellvertretender Landesverbandsvorsitzender und sieben Jahre Vorsitzender des Kreisverbands Kassel gewesen.

Ehrungen für langjährige Mitglieder

Anschließend zeichnete Ludloff gemeinsam mit seinem Stellvertreter Karl Kahler aus Stadtallendorf-Wolferode langjährig aktive Züchter und Mitglieder und in der Vorstandsarbeit in den Vereinen Tätige aus.

Die Preisrichter bescheinigten den Züchtern unter anderem mit der 74-mal vergebenen Höchstnote „vorzüglich“ einen hohen Zuchtstand. Erfreulich erfolgreich waren auch die Gastgeber.

Mit Zwerg-Rhodeländer dunkelrot holte Günther Koch, Stellvertretender Vorsitzender des RGZV Wetter, den Gesamtsieg. Der 65-Jährige züchtet diese Hühnerrasse bereits seit 35 Jahren. Mit acht oder neun Jahren habe er begonnen und setzte damit eine Familientradition fort. „Mein Vater züchtete New Hampshire, mein Großvater Reichshühner“, erzählte er.

Eine gelbe Fränkische Feldtaube von Friedhelm Hilberg vom RGZV Wetter wurde mit der Preismünze in Bronze des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen ausgezeichnet. Die Preismünze in Silber ging an Peter Tönges aus Frankenau mit schwarzen Zwerg-Italienern.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr