Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Wollmar schunkelt in den 7. Himmel

"Fohsenocht" Wollmar schunkelt in den 7. Himmel

Nicht ganz jugendfrei und, wenn man so will, auch ein wenig unterhalb der Gürtellinie, aber „ein bisschen Spaß muss sein“ - so wurde am Samstag in Wollmar Fasching gefeiert.

Voriger Artikel
Warum es keine Eismäuse gibt
Nächster Artikel
„Süße Angie“ trifft auf „gierigen Peer“

Gutgelaunt feierten die kostümierten Besucher auf Einladung des „Fohsenochtsvereins“.

Wollmar. Seit einigen Jahren wird der ehemalige Rosenmontagsball von einem Faschingsball am Samstagabend abgelöst. Zusammen mit der „Vereinsgemeinschaft“ und dem „Fohsenochtsverein“ Wollmar wurde das Programm bis auf zwei Ausnahmen, den „Golden Girls aus Wohra“ und der Damengymnastikgruppe Niederasphe, komplett von Wollmaranern bestritten.

Unter der Moderation des Vorsitzenden des „Fohsenochtsverein“, Stefan Kirch, präsentierten sie eine Superleistung, die zusätzlich zu den umfangreichen Vorbereitungen für das Grenzgangfest im September gestemmt wurde. Und das Ergebnis konnte sich sehen und hören lassen.

Die Büttenrede von Walter Wagner und der von ihm getextete, rund 15 Minuten dauernde Minnegesang auf die Melodie von „Mariechen saß weinend im Garten“, beinhalteten Zündstoff. Zusammen mit seinem Bruder und ehemaligen Ortsvorsteher Johannes Wagner und seiner Nichte Anke Morawa nahmen sie die Mächtigsten der Welt, die Politik und auch regionale Gegebenheiten und Unstimmigkeiten unter die Lupe. Die besungene politische Situation in vieler Ländern, die unterschwellige Kritik an den verantwortlichen Machthabern der Welt und die leisen Botschaften stießen beim letzten Programmpunkt auf Nachdenklichkeit.

Doch zuvor war auf vielfältigste Weise bestens unterhalten worden. Die Trachtengruppe Wollmar sorgte mit ihrer Rottkäppchen-Version für Lachtränen in den Augen. Die Damengymnastikgruppe Wollmar zeigte phantasievoll, wie Frauen und Männer duschen. Sie bescherten dem Publikum wohl die größten Lacher. Die Gitarrengruppe, die Tanzgruppe „Teens“, „Tanja“ und insbesondere der Auftritt von „Fiona & Tommy“ hinterließen großen Eindruck.

Am Ende der gelungenen Veranstaltung wurde dem ehemaligen Ortsvorsteher Johannes Wagner von Seiten aller Vereine Wollmars für sein jahrzehntelanges Engagement und seine 18- jährige Tätigkeit als Ortsvorsteher gedankt.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr