Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Wollmar rüstet sich fürs Grenzgangfest

Tradition Wollmar rüstet sich fürs Grenzgangfest

Im ganzen Dorf stehen an den Häusern Baugerüste, Dächer werden neu gedeckt und auf den Höfen werkeln die Wollmarer Bürger an der Dekoration für das Grenzgangfest.

Voriger Artikel
Drei Spender gegen den Herztod
Nächster Artikel
Erster Spatenstich am 29. Juli an der Straße nach Amönau

Der Grenzgang Wollmar kann kommen – die Mitglieder der Festausschüsse stehen in den Startlöchern. Foto: Florian Gaertner

Quelle: Florian Gaertner

Wollmar. Ein ganzes Dorf putzt sich heraus. Der Festausschuss Festplatzaufbau und Dorfverschönerung ist im Großen und Ganzen verantwortlich für die Aktivitäten im Ort, Aktuell wurde ein überdimensionaler Grenzstein gebaut und aufgestellt, der, gemeinsam mit einem Grenzgangburschen aus Stroh am Dorfeingang Wollmar auf das Grenzgangfest hinweisen soll.

In den Wochen vor dem Grenzgang wird das Dorf geschmückt. Girlanden für den Ortskern werden hergestellt und zu guter Letzt wird das Festzelt ausgeschmückt.

Und auch im Hintergrund bewegt sich derzeit Vieles in Wollmar. Seit Monaten sind bereits weitere unterschiedliche Festausschüsse aktiv. Im vergangenen Jahr wurde die Festwirtschaft an die Firma Weingärtner aus Hanau vergeben und die Firma Heinemann aus Battenberg wurde als Getränkelieferant ausgewählt.

Wer für die musikalische Unterhaltung beim Grenzgangfest sorgt, steht ebenfalls fest. Die Musik auf den Frühstücksplätzen macht die Feuerwehrkapelle aus Dodenau.

Im Festzelt sorgen am Freitag die Big Band aus Battenberg und am Samstag die Oberkrainer-Band „Donaupower“ aus Ungarn für Stimmung. Am Sonntag nach dem Festzug spielt zunächst der Posaunenchor Bracht im Festzelt auf, bevor die Lahntaler Musikanten das Feld übernehmen. Den Frühschoppen am Montag begleiten die Grenzgangmusikanten aus Goßfelden und das „Duo Urgestein mit Anke“.

Am Festsonntag findet ein stehender Festzug statt. Hierbei wird besonders Wert auf Tradition und altes Brauchtum gelegt. Außerdem gibt es eine Aktionsbühne und den „Schauplatz der Geschichte“, wo 40 junge Leute die Geschichte Wollmars darstellen. Insgesamt nehmen vier Generationen aus Wollmar am Festzug teil.

Auch ein Festbuch wurde bereits erstellt und befindet sich derzeit im Druck.

Der Titel lautet „Das Leben und Wirken der Wollmarer Bürger und Neubürger in der Nachkriegszeit“. Das Festbuch kann während des Grenzganges erworben werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr