Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Wilfried Eucker verlängert um fünf Jahre

FFW Ebsdorfergrund Wilfried Eucker verlängert um fünf Jahre

Nicht der Jahresbericht prägte die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren Ebsdorfergrund. Im Vordergrund standen Wahlen, Auszeichnungen oder Ernennungen.

Voriger Artikel
Münchhausen hat jetzt 54 neue Genossen
Nächster Artikel
Gebäudekomplex ist einsturzgefährdet

Zahlreiche Ehrungen und Beförderungen nahmen Kreisbrandinspektor Lars Schäfer (links, stehend), Bürgermeister Andres Schulz (hockend, von links) und der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Carsten McGovern vor.Fotos: Martina Becker

Leidenhofen. 152 von 226 aktiven Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern der Gemeinde Ebsdofergrund waren am Freitagabend in die Mehrzweckhalle von Leidenhofen gekommen. Eine deutlich längere Tagesordnung als gewöhnlich hieß es abzuarbeiten.

Einer der wichtigsten Punkte war die Wahl des Gemeinde­brandinspektors und seines Stellvertreters. Zur Wiederwahl stand Wilfried Eucker, der damit für seine dritte fünfjährige Legislaturperiode kandidierte. Sein bisheriger Stellvertreter Marcell Büttner stand für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung. Statt seiner hatte der im Urlaub befindliche Rainer Koch schriftlich erklärt, als Nach­folger zur Verfügung zu stehen. Ohne Gegenkandidaten wählte die Versammlung das neue Führungspersonal, das aus den Wehren Dreihausen und Hachborn stammt.

In seinem Jahresbericht gab Eucker einen detaillierten Einblick in die geleistete Arbeit sowie zur allgemeinen Situation der Gemeindefeuerwehr. Vom Einsatzaufkommen war es ein „durchschnittliches“ Jahr. 40 Einsätze schlugen mit 847 Einsatzstunden zu Buche. 11 Brände standen 29 Alarmierungen zu Hilfeleistung gegenüber, ein Trend, der seit Jahren zu beobachten sei, meinte Eucker.

Wie dankbar Bürger über die Hilfe der ehrenamtlichen Helfer sein können, wurde ebenfalls deutlich. Der jüngste Wohnhausbrand in Leidenhofen hatte gezeigt, wie „wichtig eine gut ausgebildete und einsatzstarke“ Wehr ist. Der Hausbesitzer und die mit einem Schrecken davongekommenen Bewohner bedankten sich persönlich bei den Einsatzkräften und ihren Wehrführern.

Dass ihm und den Gemeinde­vertretern eine gut funktionierende Feuerwehr wichtig sei, betonte auch Bürgermeister Andreas Schulz in seinen Grußworten. Er betonte, dass im vergangenen Jahr zwei Millionen Euro - eine bislang unerreichte Summe - in die zehn Ortsteilwehren investiert worden seien. Sein Dank und der der Gemeindegremien galt an dem Abend nicht nur allen Aktiven, sondern ganz besonders einem Mann: Reinhard Cloos wurde in der Versammlung zum Ehrengemeindejugendfeuerwehrwart ernannt. Stehende Ovationen wurden ihm durch seine Kameraden zuteil.

Von 1993 bis 2013 war er Gemeindejugendfeuerwehrwart, insgesamt war er 40 Jahre lang im Jugendbereich der Feuerwehr tätig. Er sei der Garant gewesen, dass den Einsatzabteilungen nie der Nachwuchs ausgegangen sei, betonten Eucker und der Bürgermeister.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Ernennung und Vereidigung der von den zehn Einsatzabteilungen neu gewählten Wehrführer sowie ihrer Vertreter. Sie über­nahmen dieses Amt ebenfalls für fünf Jahre. „Ohne Ehrenamtliche würde der Brandschutz nicht funktionieren, das ist ein hohes Gut“, stellte der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Carsten McGovern fest. Kreisbrandinspektor Lars Schäfer hob hervor: „Dass Frauen und Männer eine Pflichtaufgabe der Gemeinde ehrenamtlich übernehmen, gibt es sonst nicht.“ Dazu komme, dass man mit Lernen und Üben nie fertig werde. „Ihr seit eine dufte Truppe“, lobte Schäfer. Er und McGovern waren gekommen, um Ehrungen vorzunehmen.

von Marina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr