Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Frau im Vorstand seit 108 Jahren

VfB Wetter Erste Frau im Vorstand seit 108 Jahren

Ein Novum gab es bei der Jahreshauptversammlung des VfB Wetter: Die rund 60 Mitglieder wählten mit der Sportlehrerin und Jugendtrainerin Dr. Tanja Schütt die erste Frau in der Geschichte des Vereins in den Vorstand.

Voriger Artikel
Alte Schätze zwischen Ruß und Schutt
Nächster Artikel
Fünf Abteilungen leiten den Verein

Der neu gewählte Vorstand (von links): Armin Schmidt, Friedrich Wilhelm Kohl, Rolf Beuermann, Dr. Tanja Schütt, Sebastian Schweigert und Mario Sauerwald.

Quelle: Martina Koelschtzky

Wetter. Bei den Vorstandswahlen gab es nur einstimmige Ergebnisse. Rolf Beuermann, der den Verein schon aus der Schulstraße auf die neue Sportanlage in der Binge geführt hat, wurde wiedergewählt. Dr. Tanja Schütt ersetzt als stellvertretende Vorsitzende Dieter Brössel, der nach 29 Jahren im Vorstand jetzt die Leitung des Fördervereins übernommen hat. „Wir können uns noch gar nicht vorstellen, dass Brössel nicht mehr im Vorstand ist. Ich glaube, er ist schon im VfB-Trikot auf die Welt gekommen. Aber als Vorsitzender des Fördervereins bleibt die enge Zusammenarbeit ja erhalten“, sagte Beuermann.

Vorstand

Vorsitzender: Rolf Beuermann

Stellvertreterin: Dr. Tanja Schütt

Kassierer: Friedrich Wilhelm Kohl

Sportlicher Leiter: Armin Schmidt

Platzkassierer: Günther Opitz, Georg Euker und Karl Erkel

Schriftführer: Sebastian Schweigert

Jugendleiter: Mario Sauerwald.

Der Vorsitzende konnte auf ein zufriedenstellendes Jahr zurückblicken. Die Saison 2015/2016 sei eine der erfolgreichsten in der Geschichte des VfB gewesen, die erste und zweite Mannschaft seien in Verbands- und Kreisoberliga aufgestiegen. Dazu habe der VfB „gegen alle Erfahrungen und gegen jeden Rat“ eine dritte Mannschaft gemeldet, das erste Mal seit 1967. Die dritte Mannschaft sei durch die Alten Herren verstärkt worden. „Es hat uns viel Respekt eingebracht, dass wir das durchgezogen haben“, sagte Beuermann.

Der Verein schreibe nach dem ungeheuren Kraftakt, die neue Sportanlage zu finanzieren und aufzubauen, wieder „eine­ schwarze Null“, berichtete er. „Natürlich ist das nur möglich dank der vielen dauerhaften Spenden, auf die wir weiterhin angewiesen sind.“

So habe man es geschafft, dass auch Rückstellungen für die ­Sanierung des Rasenplatzes gemacht werden konnten, der dringend gebraucht werde. „Auf dem Kunstrasenplatz finden 600 Trainingseinheiten im Jahr statt und 100 Spiele“, berichtete der Vorsitzende. „Das bedeutet, es finden dort jeden Tag zwei Einheiten oder Spiele statt, es wird im Jahr rund 6000 Mal geduscht. Und das alles klappt ohne Probleme, darauf können wir stolz sein.“ Die Entlastung des Kunstrasenplatzes sei dennoch dringend erforderlich, deshalb werde jetzt der angrenzende Rasenplatz saniert.

Vorsitzender blickte auf erfolgreiche Saison zurück

Die Alten Herren berichteten, sie hätten nicht nur die dritte Mannschaft verstärkt, sondern auch viele Freundschaftspiele­ absolviert, als Highlight das Spiel gegen die Traditionsmannschaft von Eintracht Frankfurt. Derzeit trainieren 22 Alte Herren, verstärkt durch vier bis fünf Zugewanderte, die ebenfalls bei der dritten Mannschaft aushelfen.

„Ihr müsst aber nicht nur spielen, sondern auch bei den Diensten aushelfen“, mahnte Beuermann. „Uns fehlt der Mittelbau, die alten Haudegen können nicht alles alleine machen.“ Von den „alten Haudegen“, die auch beim Bau des Platzes und des Vereinsheim von zentraler­ Bedeutung waren, ernannte der Vorsitzende fünf zu Ehrenmitgliedern. Georg Euker habe schon als Jugendlicher im Verein gespielt, bis heute sei er pausenlos aktiv, habe gerade den Garagenbau der Anlage erweitert und kümmere sich um beide Plätze, berichtete Beuermann.

 
Die Ehrenmitglieder (von links) Josef Schinagel, Peter Wolf, Wilfried Schmidt, Rainer Rose und Georg Euker nahmen ihre Urkunde entgegen.

Der zweite Geehrte, Rainer Rose, spielte seit 1970 für den VfB, war lange Jahre Kassierer der Alten Herren und gehört nun zur „Rentnerband“, die die Außenanlage des Stadions gebaut hat. Ehrenmitglied Josef Schinagel­ war ab 1970 Mittelstürmer, wirkte beim Bau des Bingeparks als „Bauherr“ des Vereinshauses, das er jetzt warte und alles repariere.

Wilfried Schmidt war in Wetter Jugendleiter, Spielausschussobmann, Vorsitzender und ­Alte-Herren-Vorsitzender und bis heute Stadionsprecher. Das fünfte Ehrenmitglied, Peter­ Wolf, war Jugend-, Senioren- und Alte-Herren-Spieler, 1962 bestritt er sein erstes Spiel. Als Jugendleiter, Schriftführer und Organisator der Fahrten zu Auswärtsspielen war er im Verein aktiv, bis heute kümmert er sich um die Aufräumdienste.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr