Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Wetter macht gute Fortschritte

Wetter ist uns wichtig Wetter macht gute Fortschritte

Nach mehr als einem Jahr Projektarbeit gibt es in Wetter kaum noch einen Bürger, der den Slogan „Wetter ist uns wichtig“ nicht kennt. Er hat sich in den Köpfen tief eingeprägt. Nun wurde erste Bilanz gezogen.

Voriger Artikel
Niederasphe kämpft um Geldautomaten
Nächster Artikel
Nächste Hürde für Norma-Markt ist genommen

An den Tischen der Arbeitskreise wurde anschließend über die nächsten Schritte diskutiert.

Wetter. Die geballte Ladung Kreativität der gleichlautenden Bürgerinitiative ist überall in der Stadt spürbar und vielerorts auch schon sichtbar geworden. Am Freitag stellten die Ansprechpartner der einzelnen Arbeitskreise ihre bereits abgeschlossenen und die geplanten Projekte in der Stadthalle vor. Mit einem „Bayerischen Abend“ unter der Mitwirkung des Rotaryclubs Wetter, wurden die ersten Erfolge anschließend gefeiert.

Die Mitglieder des Arbeitskreises (AK) „Soziales Stadtgefüge und Ehrenamt“, Ingrid Gärtner und Ernst Boltner, berichteten über die drei erfolgreichen Aktionen „Kaffeerunde“, „Stammtisch“ und „Gemeinsames Mittagessen“. Die Termine für die mittlerweile fest etablierten Veranstaltungen werden stets im Wetteraner Bürgerblatt angekündigt.

Zurzeit arbeiten die Mitglieder dieses Arbeitskreises an einem Markt der Möglichkeiten, einem Onlineangebot für Senioren und einer App, die über die Angebote für Jugendliche in der Stadt informiert. Für das Projekt „Veranstaltungskalender“, der erstmals im Jahr 2013 erschienen ist, hat sich für das kommende Jahr jedoch keine Finanzierungsmöglichkeit gefunden. Der AK hofft aber im übernächsten Jahr den Veranstaltungskalender wieder herausbringen zu können.

Ganz neu sind auch die vier im Jahr 2015 geplanten Tagesfahrten, an denen alle egal welchen Alters teilnehmen können. In diesem Zusammenhang steht auch die Erstellung eines Konzeptes zur Bürger- und Nachbarschaftshilfe.

Nicht nur die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sondern insbesondere der Wunsch, im Alter solange wie möglich in seinen eigenen vier Wänden leben zu können, soll dieses Projekt ebenso leisten wie die Unterstützung und Entlastung der pflegenden Angehörigen, so Boltner.

30000 Euro und viel Zeit

Doch auch dazu seien zusätzliche, ehrenamtliche Helfer nötig. Der AK trifft sich jeden 1. Donnerstag im Monat um 18.30 Uhr im Altenheim Wetter und freut sich auf zusätzliche Hilfe und Unterstützung.

Rund 30 000 Euro, 372 Verwaltungs- und 257 Bauhofstunden wurden bisher für das Großprojekt „Wetter ist uns wichtig“ aufgewendet. Die Stadt trage einen nicht unerheblichen Beitrag, so Bürgermeister Kai-Uwe Spanka, der nach den Präsentationen zu dem geplanten Wohnmobilstellplatz, dem Wiederaufbau der Grillhütte als auch zur Verkehrssituation in der Stadt Stellung nahm.

Zuvor hatte Rüdiger Waldmann vom AK „Verkehr“ die Umsetzung der Projekte, wie die Erneuerung des Zebrastreifens, neue Parkregelung und Bürgersteigabsenkung in der Fuhrstraße sowie die Einführung der Tempo-30-Zone in der Straße „Alter Graben“ vorgestellt.

Ein weiterer, verkehrsberuhigter Bereich bis zur Einmündung der Sraße „Gucksgärten/Mönchtor“, eine durchgängige 30er-Zone in der „Schulstraße“, „Am Untertor“ und der „Fuhrstraße“ ab Wetschaftsbrücke und auch auf der Bergaufstrecke zum und über Marktplatz hinaus seien die nächsten Ziele.

Des Weiteren engagiert sich dieser Arbeitskreis derzeit unter anderem für eine Versetzung des Ortseingangschildes Wetter, und zwar vor dem Gefahrenpunkt der Einmündung zur Wollenbergschule und auch für eine bessere Nahverkehrsanbindung.

Ansprechpartner Harald Althaus (SPD), der zusammen mit dem Präsidenten des Rotaryclub Wetter, Dr. Wolfgang Engelhardt (CDU), die Moderation des Abends übernommen hatte, überließ es Richard Heß, Ellen Fernandes und Sabine Gleisner-Kuß, über die ersten Erfolge des AK „Kernstadt“ zu berichten.

Hoch im Kurs bei den Wetteraner steht der Bücherwürfel, der zurzeit von 11 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern betreut wird. Die Beliebtheit des Würfels erklärt sich auch an der dort herrschenden sauberen und angenehmen Atmosphäre. Dazu hält die breite und wechselnde Palette von Büchern hochwertige und unterhaltsamer Literatur für Erwachsene und Kinder bereit.

Leerstand: Ideen gesucht

Dem Hauptproblem, dem Leerstand in Wetter, die Hauptursache für die Gründung der Initiative „Wetter ist uns wichtig“, stehe man nach wie vor ratlos gegenüber. Hier sind weitere Ideen gefragt, appellierte Richard Heß an die Versammlung. Dazu waren Vorschlagkarten für weitere Ideen an den Tischen der jeweiligen AK ausgelegt worden. Dort konnten die rund hundert Gäste, unter ihnen auch Landrätin Kirsten Fründt die ein Grußwort sprach, anschließend Fragen an die Mitglieder der einzelnen Arbeitsgruppen stellen und auch neue Ideen oder geplante Projekte diskutieren.

Im Arbeitskreis „Kernstadt“ haben sich erst unmittelbar vor der Präsentation am vergangenen Freitag neue ehrenamtliche Helferinnen zusammengefunden, die sich nun mit dem Friedhof und dessen Verschönerung auseinandersetzen wollen, so Sabine Gleisner-Kuß. Für die Belebung der Innenstadt als auch der Stadtteile sorgen unter anderen Franz Mehring und Gerd Nienhaus, die Ansprechpartner des AK „Wirtschaft, Freizeit und Tourismus“. Mit ihrem Team haben sie unter anderen Kundenbefragungen durchgeführt und beispielsweise den kleinen Wochenmarkt samstags in der Bahnhofsstraße ins Leben gerufen.

Mit dabei ist auch Sabine Kaiser, die an der Umsetzung des Laufzirkels im Wollenberg mit sechs, für Jedermann geeignete, nach Schwierigkeitsgraden gekennzeichnete Routen (die OP berichtete), federführend beteiligt war.

Die Ausarbeitung eines Stadtmarketingkonzeptes, das Engagement für einheitliche Öffnungszeiten aller Gewerbetreibenden sowie die Erstellung eines Flyers, der aufzeigt, was der Handel hinsichtlich seines Warenangebotes in Wetter bietet, sind unter anderen die nächsten Projekte dieses Arbeitskreises.

Der Erlös aus dem Getränkeverkauf des Abends wurde vom Rotayclub Wetter für den Bücherwürfel in der Fuhrstraße gespendet.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr