Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wetter fiebert Vogelbärbchen entgegen

Grenzegang Wetter fiebert Vogelbärbchen entgegen

Vier Wochen sind es noch bis zum Grenzegangfest in Wetter. Die Helfer schwitzen bei den Vorbereitungen - da machen die Schauspieler des Theatervereins keine Ausnahme.

Voriger Artikel
Tanzende Kinder präsentieren Trachten
Nächster Artikel
Fußgänger sind auf der sicheren Seite

Das Vogelbärbchen (im Vordergrund) sieht eine schreckliche Gefahr herannahen und verschreckt damit die Bürger in Wetter. Für das Grenzegangstück „Wetteranus est“ wurde am Wochenende am Marktplatz geprobt.Fotos: Patricia Kutsch

Quelle: Patricia Kutsch

Wetter. Soldaten ziehen durch Wetter und versetzen die Bevölkerung am Marktplatz in Angst und Schrecken. Für das Theaterstück zum Grenzegangfest laufen die Proben mit den zahlreichen Laiendarstellern auf Hochtouren - mit reichlich Waffengeklirr und Hexenjagden.

Das Vogelbärbchen, die Marodeure und Soldaten ziehen ab 5. August wieder durch Wetter. Derzeit proben die Wetteraner für ihre großen Auftritte zum Grenzegang. In dem Stück plagt die braven Bürger die Sorge, dass Soldaten in ihre Stadt einquartiert werden könnten. Die tapferen Männer wollen sich zur Wehr setzen, die Ratsherren wollen die Einquartierung mit einer „Zahlung“ großer Lebensmittelmengen verhindern.

Aufführungen vom 5.-9. August

Schließlich ziehen die Kürassiere doch durch die Stadt, töten jeden, der sich ihnen in den Weg stellt und versetzen die Wetteraner in Angst und Schrecken. Angst haben die braven Bürger auch vor dem Vogelbärbchen. Sie beschimpfen die arme Frau, die nur von einem Vogel begleitet durch die Lande zieht und um Verpflegung bittet.

Nur Trude, die Tochter des Bürgermeisters Seibert Croll, zeigt Herz. Sie weiß, dass das Vogelbärbchen keine Hexe ist, sondern eine Frau, die einen schweren Schicksalsschlag erleiden musste.

Im Vorspiel zum Vogelbärbchen geht es um Hexenprozesse in Hessen. Regina Rützel spielt die Wetteraner Bürgerin Eva Steinhaus, die von der Nachbarstochter Elisabeth, gespielt von Emily Hanstein, der Hexerei bezichtigt wird. Im Hauptstück spielt Beate Wagner das Vogelbärbchen, Herbert Mettken übernimmt die Rolle des Bürgermeisters und Sarah Ziegler spielt seine Tochter Trude, die sich in den Adoptivbruder Augustin (Daniel Jablonski) verliebt.

Das Stück unter der Regie von Brunhilde Heß feiert am 5. August um 21 Uhr auf dem Marktplatz in Wetter Premiere. Weitere Vorstellungen des Theater- und Festspielvereins gibt es am6. und am 9. August.

von Patricia Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr