Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Schneeregen

Navigation:
Wetter feiert seine Geschichte

Fest am Wochenende Wetter feiert seine Geschichte

Ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie bietet das große historische Stadtfest zur Gründung des Kanonissenstifts vor 1000 Jahren an diesem Wochenende in Wetter.

Voriger Artikel
Ein Aufzug zur Burg - das wäre toll!
Nächster Artikel
Wanderer erleben den Burgwald von acht Seiten

Auf der Wetschaftsbrücke halfen die Kinder Fischer Reinhard Achenbach, Wasser zu schöpfen.

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Für vier festliche Tage in Wetter boten der Himmelfahrtstag und der sonnige Freitag schon einen Auftakt nach Maß. Etwa 250 Besucher kamen zum Gottesdienst in die Stiftskirche, an den sich ein gemeinsames Mittagessen anschloss. Das Buffet war im Freien zwischen Gemeindezentrum und Kirche aufgebaut, viele nahmen es auch dort ein.

Danach ging es für die Kinder los mit dem großen vom CVJM Wetter organisierten Stadtspiel. Sie trafen sich am Hauptportal der Stiftskirche, verwandelten sich im Geiste in Ritter, Knappen, Burgfräulein oder Prinzessinnen.

Jedes Kind bekam einen Stadtplan in die Hand und dann zogen sie los, um an zwölf meist in der Altstadt gelegenen Stationen Aufgaben zu lösen und dafür einen Stempel zu bekommen. Pfarrer Dr. Matthias Franz beispielsweise als Nachtwächter fragte die Kinder nach der größten Gefahr für die Stadt. Das waren nicht Angriffe, vor denen unter anderem die auf dem Brunnen am Einkaufszentrum dargestellte Stadtmauer schützte, sondern Feuersbrünste. Dann stellte er die Aufgabe, mit Kerzen eine bestimmte Strecke zu laufen, ohne diese verlöschen zu lassen.

Kinder suchen Teelichte

Birgit Berger als Marktwächter wollte die Kinder am Untertor Zoll entrichten lassen. Da sie keine Waren dabei hatten, mussten sie herauskriegen, wie man früher Stoffe maß und dann, wer von ihnen die längste Elle, die alte Maßeinheit, besaß. Auf der Wetschaftsbrücke halfen die Kinder Fischer Reinhard Achenbach, Wasser mit Eimern aus dem Bach zu schöpfen.

In der ehemaligen Synagoge mussten die Kinder sieben versteckte Teelichte für den siebenarmigen Leuchter finden, und am Rathaus wartete „Hingus der Heizbare“ alias Heinrich Berger, mit der Aufgabe, ein Puzzle des Stadtwappens zusammenzusetzen. Während die Kinder unterwegs waren, konnten sich die Erwachsenen der historischen Stadtführung mit Georg Brössel vom Geschichtsverein anschließen.

Das Programm:

Samstag:

10 Uhr: Wanderung vom Christenberg über Mellnau nach Wetter, Busabfahrt Stadthalle, Start auf dem Christenberg, drei Strecken von 7 bis 15 Kilometern Länge;

14 Uhr: Kaffee und Kuchen an der Stiftskirche;

15.15 Uhr: Kirchenführung mit Georg Brössel, Geschichtsverein, Stiftskirche;

17 Uhr: Orgelführung mit Kantor Klaus Jürgen Höfer, Stiftskirche;

18 Uhr: Abendgebet, Das Vesper, Gebet der Kanonissen in einer heutigen Fassung in der Stiftskirche durch die Kantorei;

21 Uhr: Die Kanonissen, Festspiel auf dem Marktplatz, Eintritt 10 Euro.

Sonntag:

9.45 Uhr: Mittelalterlicher Gottesdienst mit alten Gesängen, Stiftskirche, besonderer Gast: Bischof Dr. Martin Hein (Kassel);

ab 11 Uhr: Historisches Fest auf dem Klos-terberg, Eröffnung mit Bürgermeister Kai-Uwe Spanke und dem MGV Orpheus Wetter;

11.30 Uhr: Gesangverein Amönau;

13 Uhr: Mittelalterliche Lieder und Tänze, Kindergarten „Die Arche“ Wetter;

14 Uhr: Platzkonzert Stadtkapelle Wetter;

15.45 Uhr: Kinderchor der Stiftskirche, Ritterliches und Märchenhaftes;

16.15 Uhr: Volkstänze, Trachtengruppe „Burgwaldskälwer“ Oberrosphe;

17 Uhr: „O Robin, gentle Robin“, Frühlings- und Liebeslieder aus der Zeit um 1500 von „Canticum Antiquum“ Marburg;

18 Uhr: Abendliche Gesänge von „Canticum Antiquum“ in der Stiftskirche.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Historienstück am Originalschauplatz

Mehrfachen Szenenapplaus und jubelnden Beifall am Ende gab es bei der mit 320 Besuchern ausverkauften Premiere für das Festspiel „Die Kanonissen“.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr