Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Werbeausschuss hat viel geleistet

Grenzgangfest Goßfelden Werbeausschuss hat viel geleistet

Die Flyer sind gedruckt und das Festprogramm steht: Wenige Wochen vor dem Goßfeldener Grenzgangfest geht es für den Werbe- und Presseausschuss in die Zielgerade. Es werden mehrere 10.000 Besucher erwartet.

Voriger Artikel
Daniel Falk ist neuer Ortsvorsteher
Nächster Artikel
Junge Brandschützer zeigen ihr Können

Die Mitglieder des Werbe- und Presseausschusses präsentieren eines ihrer Werbeschilder für das Grenzgangfest: Markus Nau (von links), Annika Friedrich, Manfred Ludwig, Heiko Friedrich (Ausschussvorsitzender), Katja Friedrich und Frank Immel.

Quelle: Privatfoto

Goßfelden. Zu Beginn des vergangenen Jahres bildete der Grenzgangverein Goßfelden mehrere Ausschüsse, die zum Gelingen des nur alle sieben Jahre stattfindenden Grenzgangfestes in Goßfelden beitragen sollen und in deren Händen, neben dem Vereinsvorstand, die komplette Organisation des Festes liegt.

Einer dieser Ausschüsse ist der Werbe- und Presseausschuss. Dieser ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Fast genau ein Jahr vor Beginn des Festes hat dieser damit begonnen, die Werbetrommel für das kommende Grenzgangfest kräftig zu rühren. Schon während der ersten Ausschusssitzung wurde beschlossen, bereits beim Grenzgangfest in Wetter für das kommende Goßfeldener Grenzgangfest mit kleinen Infokarten zu werben. Diese wurden im Festzelt, auf den Frühstücksplätzen und während des Festzuges verteilt.

Zusätzlich wurde mit großen Werbebannern geworben.Auch die öffentlichen Medien werden von diesem Ausschuss betreut und informiert. Mehrere Artikel, in denen über das Festprogramm und die verschiedenen Aktivitäten der einzelnen Festausschüsse berichtet wurde, sind in den vergangenen Wochen in der Oberhessischen Presse und auch im Internet erschienen.

Plakate und Autoaufkleber sind da

Mittlerweile hat der Werbe- und Presseausschuss die Plakate und die Autoaufkleber, die auf das Goßfeldener Grenzgangfest hinweisen sollen, fertiggestellt. Diese werden in den nächsten Wochen vor dem Grenzgangfest verteilt und beworben.

Die Homepage des Vereins wird auch durch den Werbe- und Presseausschuss betreut. Unter www.grenzgangfest.de gibt es alle Infos zum Grenzgangverein und natürlich zum Fest, das vom 23. bis 27. Juni stattfindet. Des Weiteren gehört es zu den Aufgaben des Werbe- und Presseausschusses, Annoncen für den Werbeteil der Festschrift, in der dieses Mal von den vergangenen Goßfeldener Grenzgangfesten berichtet wird, zu sammeln. Hier wird den heimischen Firmen die Möglichkeit gegeben, für sich zu werben.

Werbuhng für die Festschrift sammeln

Diese Werbemöglichkeit wird gerne genutzt, nicht zuletzt wird damit auch die Vereinsarbeit des Grenzgangvereins unterstützt. Die Ausschussmitglieder, Katja Friedrich, Annika Friedrich, Manfred Ludwig, Markus Nau, Frank Immel und Heiko Friedrich, haben sehr viel Zeit investiert, um möglichst viele werbe­wirksame Annoncen für den Werbeteil in der Festschrift zu sammeln.

In den noch verbleibenden Wochen bis zum Grenzgangfest wird der Werbeausschuss auf diversen Veranstaltungen Flyer verteilen. Auf diesen ist der Goßfeldener Grenzverlauf mit den wichtigsten Grenzpunkten und allen Veranstaltungsorten zu sehen. Der Flyer dient gleichzeitig als Einladung zum Grenzgangfest. In ihm ist das Festprogramm  abgedruckt (siehe Festprogramm). Der Vereinsvorstand unter dem Vorsitz von Rolf Bickhard erwartet an den Festtagen mehrere 10.000 Besucher.

 
Festprogramm

Donnerstag, 23. Juni: 18 Uhr, Einläuten des Festes und Böllerschüsse; 18.15 Uhr, Versammlung der Vereine und der Bevölkerung an der Gerichtslinde, anschließend Gedenkfeier am Ehrenmal unter Mitwirkung des Kirchenchors und des Posaunenchors, Abmarsch zum Festplatz mit den „Grenzgangmusikanten“; 19.30 Uhr, Begrüßung der Gäste und Eröffnung des Festes. Anschließend Heimatabend unter Mitwirkung der örtlichen Vereine und der Otto-Ubbelohde-Schule. Zum Abschluss Fackelzug und Illumination des Dorfes.

Freitag, 24. Juni: 7 Uhr, Weckruf mit den Grenzgangmusikanten; 8 Uhr, Versammlung der Bevölkerung an der Gerichtslinde, Abmarsch zum Grenzbegang in Richtung Eisen­berg und Buchholz; 9.30 Uhr, Frühstück „Auf der Trift“ mit den Grenzgangmusikanten; 14.30 Uhr, Fortsetzung des Grenzbegangs hinterm Scheidt, Kaffeestraße zur Gerichtslinde; ab 20 Uhr Musik und Tanz auf dem Festplatz mit der Partyband „Tollhaus“.

Samstag, 25. Juni: 7 Uhr, Weckruf mit den Grenzgangmusikanten; 8 Uhr, Versammlung der Bevölkerung an der Gerichtslinde, Abmarsch zum Grenzbegang im Gemarkungsteil „Wetteramt“; 9.30 Uhr, Frühstück „An der Fuchshecke“ mit den Grenzgangmusikanten und der Musikkapelle Niederklein; 14.30 Uhr, Fortsetzung des Grenzbegangs in Richtung Sterzhausen; ab 20 Uhr, Musik und Tanz auf dem Festplatz mit der „Himmeltaler“ Partyband.

Sonntag, 26. Juni: 10 Uhr, Festgottesdienst im Festzelt auf dem Festplatz; 13 Uhr, Aufstellen des Festzuges; 14 Uhr, Großer historischer Festzug durch die Straßen des Dorfes, danach Vorstellung der Gastkapellen im Festzelt; Im Anschluss: Musik und Tanz auf dem Festplatz. Es spielen „Antje und die Melody Boys“.

Montag, 27. Juni: 11 Uhr, Frühschoppen auf dem Festplatz mit „The Boptown Cats“ und den „Grenzgangmusikanten“; ab 19 Uhr Fortsetzung und Ausklang des Festes auf dem Festplatz mit der Partyband „Aischzeit“.

von Heiko Friedrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr