Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Wer angelte sich eigentlich wen?

Goßfelden Wer angelte sich eigentlich wen?

Am Samstag heirateten in der Kirche zu Goßfelden die aus Marburg stammende Daniela Schwarz und der Sarnauer Daniel Heldmann.

Voriger Artikel
Gegen 300 Euro in bar keine Polizei
Nächster Artikel
Zahlreiche Attraktionen zum Flugplatzfest

Die frisch getaufte Silja im Arm von Vater Daniel Heldmann interessierte sich für den Brautstrauß von Mutter Daniela. Mitglieder des Fischereivereins standen mit Angeln Spalier.

Quelle: Schubert

Goßfelden. Während des Traugottesdienstes taufte Pfarrer Wilhelm Hammann außerdem die Tochter Silja des 30-jährigen Metallbau-Ingenieurs und der 27-jährigen Einzelhandelskauffrau.

Beide lernten sich in der Castingsport-Abteilung des Fischereivereins Marburg und Umgebung kennen, dem sie beide jeweils ab dem zwölften Lebensjahr angehörten. Beide betrieben diesen Sport sehr erfolgreich und errangen mehrere deutsche und hessische Meistertitel.

Daniela, die Tochter des Vereinsvorsitzenden Jürgen Schwarz, war bis zu ihrer Schwangerschaft Sportwartin des Vereins, dann übernahm Daniel Heldmann dieses Amt. Daher stand eine Reihe von Mitgliedern des Fischereivereins mit Angeln, an denen Castinggewichte befestigt waren, Spalier für die Frischvermählten.„In den ersten drei bis vier Jahren hatten sie sich noch nicht so viel zu sagen, im Gegenteil, auf sportlicher Ebene waren sie Konkurrenten. Erst, als sich größere Erfolge einstellten, kamen sie sich bei gemeinsamen Feierlichkeiten näher“, erinnerte sich Brautvater Jürgen Schwarz. Pfarrer Hammann war im Gedächtnis geblieben, was Daniela über Eigenständigkeit und Gemeinsamkeit geäußert hatte: „Man hat noch nie zwei Leute mit einer Angel angeln sehen, aber wir essen den Fisch gemeinsam.“

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr