Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Weg ist frei für Gehweg nach Obersimtshausen

Parlament Münchhausen Weg ist frei für Gehweg nach Obersimtshausen

Der erste Nachtragshaushalt wurde einstimmig beschlossen. Ein Projekt wird damit nachfinanziert: der Gehwegbau zwischen Simtshausen und Obersimtshausen.

Voriger Artikel
Ein Zeichen der Verbundenheit
Nächster Artikel
Endlich Ferien vom sieben Jahre langen Alptraum

Bei dieser Bushaltestelle an der Marburger Straße fehlt seit längerem eine Scheibe am Wartehäuschen.Foto: Manfred Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Münchhausen. Vor dem einzigen Beschluss der Sondersitzung der Gemeindevertretung Münchhausen meldete sich allein Michael Haubrok-Terörde von der Unabhängigen Grünen Liste (UGL), zugleich Ortsvorsteher von Simtshausen, zu Wort. „Ich möchte Dank sagen. Es sieht so aus, als sei dies nur eine Pflichtübung, aber in Simtshausen stand der Gehweg ganz oben auf der Wunschliste und wurde immer wieder gefordert.

Schön, dass jetzt ein Ansatzpunkt da ist“, freute sich der Ortsvorsteher. Dank sprach er auch Willi Kunze, dem Leiter des früheren Amtes für Straßen- und Verkehrswesen in Marburg, jetzt Hessen Mobil, aus, der sich für die Bereitstellung von Landesmitteln eingesetzt habe.

Die Kosten für den Bau des Gehwegs zwischen Simtshausen und Obersimtshausen werden mit 266000 Euro veranschlagt. Dazu wird in diesem Jahr ein Investitionszuschuss vom Land Hessen in Höhe von 100000 Euro erwartet. Die restlichen 166000 Euro sollen über einen Investitionskredit finanziert werden, der Tilgungsanteil für 2014 wird mit 8000 Euro veranschlagt.

Ansonsten wurde lediglich das Haushaltssicherungskonzept um die Punkte Einsparungen durch eventuelle Übernahme von Dorfgemeinschaftshäusern durch Vereine und Einnahmen durch die Einrichtung von Windvorrangflächen ab 2016 ergänzt. Beides befindet sich noch in der Planungsphase, eine Berücksichtigung wird voraussichtlich mit der Haushaltsplanung 2015 erfolgen.

Die Gemeindevertreter folgten der in der unmittelbar vorangegangenen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) unisono gefassten Beschlussempfehlung und stimmten alle für den Nachtragshaushalt. Außerdem nahmen sie die Genehmigung des Haushalts 2014 durch die Aufsichtsbehörde zur Kenntnis.Der Ausschussvorsitzende Hans Martin Seipp (SPD) wiederholte vor den Gemeindevertretern seine im HFA vorgetragene Kritik an dem Vorgehen einer Baufirma, die im Auftrag des Zweckverbands Mittelhessische Abwasserwerke nahe dem Bürgerhaus in Münchhausen drei Kanaldeckel angehoben hatte. Die eigentliche Arbeit habe nur etwa einen halben Tag gedauert, aber der Auf- und Abbau der in seinen Augen viel zu aufwändigen Ampelanlage zur Sicherung der Baustelle habe je fast einen Tag in Anspruch genommen. Der Gemeindevorstand soll die entstandenen Kosten, die ja letztlich die Bürger zu tragen hätten, in Erfahrung bringen.

Auch Giovanni Caroli von der CDU hatte zum Schluss der Sitzung Kritisches anzumerken. Er fand es unverständlich, dass die Gemeindeverwaltung an den Brückentagen 30. April, 2. Mai und 20. Juni geschlossen war beziehungsweise bleiben soll. Er regte an, dass das Rathaus an Brückentagen zumindest teilweise geöffnet bleiben solle, um Anliegen der Bürger zu erledigen. Bürgermeister Peter Funk erklärte, dass diese Tage genutzt würden, um Überstunden abzubauen. Außerdem sei das Rathaus, beispielsweise an den gerade zurückliegenden Tagen, von ihm und zwei weiteren Mitarbeitern besetzt gewesen. Für Notfälle seien Telefonnummern im Mitteilungsblatt und im Aushängekasten bekannt gegeben worden. Caroli wandte ein, er habe sämtliche Nummern in der Verwaltung angerufen und niemand habe sich gemeldet.

Weiter bemängelte Caroli, dass am Wartehäuschen der Bushaltestelle an der Marburger Straße, Ecke Christenbergstraße, seit Monaten eine Scheibe fehle. Bürgermeister Funk wies darauf hin, dass für diese Scheiben keine Glasversicherung bestehe, weil dies zu teuer gewesen wäre. Caroli erklärte, er habe sich erkundigt, eine solche Scheibe koste 415 Euro. Für ihn sei nicht nachvollziehbar, dass man sie nicht ersetze, zumal die fehlende Scheibe auch ein Sicherheitsrisiko darstelle. Wenn beispielsweise eine Frau im Dunkeln im Häuschen warte, würde sie nicht sehen, wenn jemand von hinten herankomme.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr