Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes bestätigt

Jahreshauptversammlung Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes bestätigt

Johannes Wagner bleibt Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes und führt die Wahlliste an. Karin Lölkes, die erste Frau in diesem Gemeindeparlament, steht nicht mehr zur Wahl.

Voriger Artikel
Birke soll zum Teil erhalten bleiben
Nächster Artikel
Dachstuhl ist besondere „Hausnummer“

Der neu gewählte Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes Münchhausen: Christiane Feisel (von links), Dr. Harald Dörnbach, Giovanni Caroli, Karin Lölkes, Gerhard Dennes, Kreisbeigeordneter Marian Zachow, Wahlleiter, Bodo Molodych, Johannes Wagner und Johannes Georg Schott.

Quelle: Manfred Schubert

Wollmar. „Wir haben einige Sitzungen gebraucht, um die Liste für die Wahl zur Gemeindevertretung aufzustellen. Es ist schade, dass einige, die über Jahre sehr gute Arbeit geleistet haben, nicht mehr antreten, wie Karin Lölkes, Giovanni Caroli und Bodo Molodych. Nachdem ich 60 wurde, habe ich auch überlegt, aufzuhören. Auf der Kreistagsliste stehe ich nur auf einem ‚ungefährlichen’ Platz. Nach Rücksprache mit meiner Familie habe ich beschlossen, doch noch einmal zu kandidieren““, erklärte Johannes Wagner.

Bei der Jahreshauptversammlung des CDU-Gemeindeverbandes Münchhausen, die mit 26 Teilnehmern, darunter 17 Stimmberechtigte, im Gasthof Zur Linde stattfand, wurde der 20 Personen umfassende Wahlvorschlag mit Wagner auf Listenplatz eins einstimmig angenommen. Anfang des kommenden Jahres wolle man sich mit den Kandidaten treffen, um das Wahlprogramm zu erstellen, Ende Januar soll es eine Klausurtagung dazu geben, kündigte Wagner an.

Junge Kandidaten auf der CDU-Liste

Froh ist der Vorstand, dass die CDU durch direkte Ansprache junge Kandidaten gewinnen konnte. Beruflich sei von Selbständigen über Angestellte, Beamte, Landwirte und Rentner alles vertreten. „Wir sind eine CDU-Liste, aber waren auch diesmal offen für parteilose Bürger. Bei uns steht nicht Parteipolitik im Vordergrund, sondern Gemeindepolitik. Wir sind immer bereit, Bundes- und Landespolitik außen vor zu lassen“, zeigte sich Wagner optimistisch. Zwar habe man die Grundsteuer erhöhen müssen, aber die Gemeinde erhebe beim Kanalbau keine Umlagen mehr von den Anwohnern, es gebe dadurch keine harten Belastungen für einzelne Grundstücke mehr.

Auch Bürgermeister Peter Funk bedauerte in seinem Grußwort, dass Karin Lölkes aufhört. Diese erinnerte sich daran, dass sie vor über 20 Jahren, mit Anfang 30 und drei kleinen Kindern, ebenfalls ohne Mitglied zu sein in die Kommunalpolitik eingestiegen sei, als erste Frau im Gemeindeparlament. „Ich bin mit den Aufgaben und in die Ämter hinein gewachsen. Es gab nie Schwierigkeiten, wir haben im Gemeindeverband immer sehr kameradschaftlich in eine Richtung zusammengearbeitet“, blickte Lölkes zurück.

 
Für die Wahl zur Gemeindevertretung Münchhausen kandidieren auf der CDU-Liste Hermann Schäfer (von links), Manuel Kahler, Johannes Wagner, Christoph Marburger, Hartmut Spenner-Schneider, Edith Allié, Andreas Schneider, Christiane Feisel, Wolfgang Henseling, Johannes Georg Schott, Dr. Harald Dörnbach, Gerhard Dennes und Peter Doft.
 
Wahlen
Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes: Vorsitzender: Johannes Wagner; stellvertretende Vorsitzende: Karin Lölkes und Giovanni Caroli; Schriftführer: Bernd Gerhard Dennes; Kassierer: Johannes Georg Schott; Beisitzer: Christiane Feisel, Dr. Harald Dörnbach, Bodo Molodych, Michael Seipp und Erich Stenger.
Kandidaten der CDU-Liste:  1. Johannes Wagner, 2. Ingrid Schmidt, 3. Dr. Harald Dörnbach, 4. Heinrich Lölkes, 5. Christiane Feisel, 6. Peter Doft, 7. Wolfgang Henseling, 8. Hartmut Spenner-Schneider, 9. Frank Schneider, 10. Horst Hallenberger, 11. Manuel Kahler, 12. Andreas Schneider, 13. Johannes Georg Schott, 14. Christoph Marburger, 15. Gerhard Dennes, 16. Erich Stenger, 17. Edith Allié, 18. Matthias Schneider, 19. Heinrich Koch, 20. Hermann Schäfer.
 

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr