Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Von Volksliedern bis hin zu Rammstein

Frühlingssingen Von Volksliedern bis hin zu Rammstein

Alle aktiven Chöre des Wetschaftstal Sängerbundes trafen sich zum Frühlingssingen in der Stadthalle Wetter und gaben einen guten Überblick über den derzeitigen Leistungsstand der verschiedenen Vereine.

Voriger Artikel
Doppelspitze für Lahntaler Sozialdemokraten
Nächster Artikel
Es werden viele Umleitungen nötig

Der Sängerkreisvorsitzende Dieter Rinke (ganz links) ehrte zahlreiche Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft im Rahmen des Frühlingssingen in der Stadthalle in Wetter.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Wetter. „Mit so vielen Sängern habt ihr nicht gerechnet“, kommentierte der Vorsitzende des Sängerbundes Dieter Rinke bei seiner Begrüßung die hektischen Aktivitäten der Ausrichter vom Gesangverein Oberasphe, die wegen des Andrangs noch einige Tische im großen Raum der Stadthalle zustellen mussten. So waren es am Ende 250 Sänger und Zuhörer, die das Frühlingskonzert mitgestalteten und ihm gespannt gelauscht haben.

Mit dem Lied „In der Ferne“ eröffnete der Männerchor der Gastgeber unter der Leitung von Sängerbundchorleiter Uwe Gerike, der anschließend mit vielen zusätzlichen Informationen durch den Abend führte, das Konzert. Nur wenig später stand er mit seinem „Jungen Chor“ erneut auf der Bühne.

Männer singen „The Lion Sleeps Tonight“

Wie jeder andere Chor durfte auch der „Arnestklang“ 2004 Engelbach unter der Regie von Victor Waizel zwei Lieder zu Gehör bringen. Als nicht ganz so leicht erwies sich der allseits bekannte Löwe aus dem 1939 komponierten englischen Song „The Lion Sleeps Tonight“, dargeboten vom VGMV 1883 Wetter. Sofort signalisierten die übrigen Sänger den gestandenen Männern sowie Leiterin Ruslana Eidam ihre solidarische Unterstützung.

Noch vor der Pause mit zahlreichen Ehrungen war die junge Chorleiterin Marlies Peter mit ihren Chören vom Gesangverein Münchhausen und dem MGV Germania Unterrosphe dran. Sie hatte die jeweiligen Gesangsstücke geschickt ausgewählt und erntete für die gelungenen Vorträge verdienten Applaus von dem fachkundigen Publikum.

Volkslied in Mundart: „Der Konrad“

Nach der Pause startete die Chorgemeinschaft Mellnau/Oberrosphe unter der Leitung von Kurt Latzko. Die Sänger hatten mit dem in Mundart dargebotenen Volkslied „Der Konrad“ eine Rarität im Programm.

Der Gesangverein „Singfonie“ Treisbach bewies mit Chorleiterin Anja Grüneberg beeindruckende Sangesstärke und der Gesangverein „Sängerlust“ hatte mit „Nun will der Lenz uns grüßen“ ein Frühlingslied im Repertoire. Das vielleicht schwierigste Gesangsstück des Abends kam vom MGV Niederasphe. Bravourös bewältigten die Männer unter der Leitung von Chorleiter Holger Born die Herausforderung „Engel“ von Rammstein und bekamen einen begeisterten Schlussapplaus.

 
Ehrungen

Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft: Marco Henseling und Manfred Schneider (beide MGV Oberrosphe), Joachim Laun (MGV Niederasphe), Dirk Stenger und Herbert Melzer (beide GV Oberasphe), Gertrud Berghöfer, Brigitte Gottschalk und Katharina Payer (alle GV Münchhausen).
Für 40 Jahre: Volker Roth (MGV Mellnau), Walter Busch (GV Amönau), Helene Holzapfel (GV Münchhausen), sowie Christian Fett und Helmut Doft (beide MGV Niederasphe).
Für 50 Jahre: Ernst Pieh (MGV Oberrosphe), Helmut Fett und Heinrich Günther (beide MGV Niederasphe).
Für 60 Jahre: Gerhard Wiegand (GV Amönau) und Heinrich Wagner (MGV Unterrosphe).
Für 65 Jahre: Wilhelm Issel (GV Amönau).

Für langjährige Vorstandstätigkeit wurde Erich Stenger (GV Oberasphe) mit dem Ehrenbrief des Hessischen Sängerbundes ausgezeichnet.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr