Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Vom „Tijuana Taxi“ in die erste Reihe

Grenzgangmusikanten Vom „Tijuana Taxi“ in die erste Reihe

Die Grenzgangmusikanten Goßfelden brauchen ein modernes Jugendorchester. Davon sind nicht nur die Aktiven des Vereins überzeugt. Am Montagabend waren dem Aufruf des Vereines, rund 15 Kinder im Grundschulalter gefolgt. Die meisten Kinder waren in Begleitung ihrer Mütter erschienen.

Voriger Artikel
Aufschlag Wetter: Der Boden ist bereitet
Nächster Artikel
Süßlicher Kitsch über dem Ehebett

Das Schlagzeug fanden die meisten Kinder interessant. Kleines Bild: Hans Peter Hahn erklärt die Trompete.Foto: Elvira Rübeling

Goßfelden. Nach kurzer Einführung durch den Vorsitzenden Hans Peter Hahn und den Dirigenten Christian Wiechers ging es auch schon mit „Tijuana Taxi“ von Herp Alpert & The Tijuana Brass, gespielt von den Grenzgangmusikanten richtig los. Aus dem mexikanisch-amerikanisch fröhlichen Lied war regelrecht der Straßenverkehr rund um das Taxi heraushören, was mit einer Hupe in der Hand des Dirigenten zusätzlich unterstrichen wurde.

Von da an hatten die Grenzgangmusikanten schon die ungeteilte Aufmerksamkeit der Kinder. Und als dann die typischen Filmmelodien aus Heidi, Pippi Langstrumpf, Schlümpfe, Pumuckl und Biene Maja erklangen, wurden die Kinderaugen nicht nur immer größer und staunender, sondern zunehmend auch noch erwartungsvoller. Denn die Kinder sollten im Anschluss die Instrumente, die ihnen am besten gefallen hatten, selbst ausprobieren. Zuvor hatten sie gelernt, dass beispielsweise bei „Heidi“ die Tenorhörner und bei „Pippi Langstrumpf“ die Trompeten tonangebend sind und diese Instrumente zur großen Gruppe der Blechblasinstrumente gehören. Sie erfuhren, dass Klarinette und Saxophon Holzblasinstrumente sind. Rund eine Stunde probierten die Kinder die Instrumente ihrer Wahl aus. Größter Andrang herrschte beim Schlagzeug, das insbesondere die Jungs faszinierte.

Montags um 19.30 Uhr kommen die Grenzgangmusikanten zur Probe in der Lahnfelshalle zusammen. Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren, die sich für ein „cooles Hobby mit Spaßfaktor“ interessieren, sind weiter eingeladen, dort vorbeizukommen und die Instrumente auszuprobieren. Ziel ist es, mit einer ausreichenden Zahl von Kindern das Jugendorchester gründen zu können.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr