Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Volker Drothler ist Spitzenkandidat

CDU Wetter Volker Drothler ist Spitzenkandidat

Bei der Jahreshauptversammlung des CDU-Stadtverbandes Wetter stand die Aufstellung der Kandidatenliste für die Stadtverordnetenversammlung im Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Eine ganz besondere Arbeit im Sand
Nächster Artikel
Täter rückt von Notwehrversion ab

Wetters CDU-Vorsitzender Nicklas M. Zielen (von links), Stefan Muth, Sandra Schrey, der Kreisvorsitzende Frank Gotthardt, Dr. Wolfgang Engelhardt, Dr. Hans-Bernd Kuhnhen, Volker Drothler, Torsten Scherer, Reinhold Brössel, Dietrich Böttcher, Elke Weide, Edith Allié, Gottfried Löwer, Ingo Glaser, Mathias Kirchner, Norbert Fett, Konrad Moog.

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Spitzenkandidat ist erneut der Fraktionsvorsitzende Volker Drothler, der nach seiner Bestätigung auf Platz eins der Liste zunächst an den vorigen Wahlerfolg mit zwei Prozent mehr Stimmanteilen als die SPD und die schnellen Koalitionsverhandlungen mit der FDP und den Grünen erinnerte. Letztere seien in Wetter vernünftige Leute, Pragmatiker, urteilte er rückblickend.

Kernproblem der künftigen Politik bleibe das in Höhe von 1,7 Millionen Euro erwartete Haushaltsdefizit. Selbst wenn wir alle Förderungen und freiwilligen Leistungen streichen würden, bliebe noch eine halbe Million, sagte Drothler. Das Defizit des Hallenbades betrage 410.000 Euro jährlich, es sei aber für die Infrastruktur des Nordkreises wichtig.

Hinsichtlich der Einstellung eines Klimaschutzbeauftragten sieht sich Drothler eher auf einer Linie mit den Münchhäuser Gemeindevertretern, die die Schaffung der Stelle ablgelehnt haben. „Wir sollten versuchen, Jamaika in Wetter am Leben zu erhalten. Es besteht Vertrauen zwischen uns und den Grünen. Ein Unsicherheitsfaktor ist die FDP, die vielleicht etwas verlieren wird“, schloss Drothler.

Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Nicklas M. Zielen hatte in seinem Jahresbericht davon gesprochen, dass man es nach dem Superwahljahr 2009 eher ruhig angehen ließ, um sich auf die Kommunalwahlen 2011 vorzubereiten. Der Wahlkampf müsse modern geführt werden: „Wir brauchen eine Homepage, sollten soziale Netzwerke im Internet nutzen.“

Die Verjüngung der Partei betone man unter anderem dadurch, dass der Auszubildende Christian Rösser, auf Listenplatz 10 gesetzt wurde. Die Zahl der Mitglieder des Stadtverbandes stieg in diesem Jahr um eines auf 41.

von Manfred Schubert

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr