Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Uwe Riechel gewinnt den Ehrenpreis

Kaninchenschau Uwe Riechel gewinnt den Ehrenpreis

Fast wäre nichts geworden aus der Schau der Kaninchenzüchter im Rosphetal. Die Ausfälle bei den Jungtieren waren aufgrund von Durchfallerkrankungen groß. Nun waren aber trotzdem 143 Tiere zu sehen.

Voriger Artikel
Bisher spricht vieles gegen Neubau
Nächster Artikel
Ausschuss für Bestattung unterm Baum

Ausstellungsleiter Klaus Opitz und Jungzüchter Tim Göbeler präsentieren ein Lohkaninchen schwarz aus der mit dem Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten prämierten besten Zuchtgruppe der Schau von Uwe Riechel. Dieser Rammler gewann zudem den Sonderp

Quelle: Manfred Schubert

Unterrosphe. Martin Weber, Vorsitzender des Kaninchenzuchtvereins Rosphetal, freute sich über das anhaltend hohe Publikumsinteresse an der Allgemeinen Kaninchenschau, die der Verein seit 2009 im jährlichen Rhythmus, zuvor alle zwei Jahre, ausrichtet. Insbesondere, da diesmal die Zahl der Aussteller und Tiere deutlich geringer als in den vergangenen Jahren war. Dennoch schätzte er, dass von Freitag bis Sonntag etwa 500 Besucher die Ausstellung im Dorfgemeinschaftshaus sahen.

Spannung brachte diesen wieder das mittlerweile sehr beliebte Schätzen eines Präsentkorbs: Ihn gewann, wer dem tatsächlichen Gewicht am nächsten kam.

24 Züchter und Zuchtgemeinschaften von zwölf Vereinen aus den Landesverbänden Hessen-Nassau und Kurhessen nahmen mit 143 Tieren teil, die weiteste Anfahrt hatte Markus Kleinberg aus Hanau auf sich genommen. In den Vorjahren waren es jeweils über 40 Züchter mit mehr als 200 Tieren gewesen.

Dies lag zum einen an einer besonders großen Zahl von Schauen, die in diesem Jahr zeitgleich stattfanden. Zum anderen, erläuterte Weber, hatte es landesweit viele Zuchtausfälle aufgrund von Durchfallerkrankungen der Kaninchen gegeben. 10 bis 20 Prozent weniger Tiere seien es im Schnitt in diesem Jahr gewesen. Der Vorstand habe sogar darüber diskutiert, ob man die Schau absagen solle, aber dann hatten sich die meisten doch für die Durchführung ausgesprochen. Dabei kamen erstmals die, wenn auch nicht alle 230, neu angeschafften Ausstellungskäfige zum Einsatz. Bislang hatte Rosphetal diese immer bei befreundeten Vereinen ausleihen müssen.

Aufwändige Mantelschecken

Die beste Zuchtgruppe mit 386 Punkten, bestehend aus Lohkaninchen schwarz, stellte Uwe Riechel vom Verein H 532 Niederweimar aus. Er gewann den begehrten Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten. Außerdem erhielt das beste Tier dieser Gruppe, ein mit 97 Punkten bewerteter Rammler, den Sonderpreis des Kaninchenzuchtvereins Rosphetal für Mantelschecken.

Kreisverbandsehrenpreis für Frankenberger Rotaugen

Wie Martin Weber erläuterte, wolle man damit die Zucht der immer seltener werdenden, weil aufwändig zu züchtenden Scheckentiere fördern. Die beste Zuchtgruppe der jugendlichen Züchter hatte Jan Faulhaber vom K 4 Frankenberg. Seine vier Tiere der Rasse Satin-Elfenbein Rotauge erhielten 386 Punkte und gewannen den Kreisverbandsehrenpreis. Zudem stellte er in dieser Gruppe auch den besten Rammler (96,5 Punkte) und die beste Häsin (97 Punkte) der Jungzüchter aus.

Die Trophäe für den besten Rammler der Schau gewann Heinrich Schmidt vom Verein H 525 Wollmar mit einem Tier der Rasse Helle Großsilber, das 97 Punkte erhielt.

Das beste weibliche Tier mit 97 Punkten von der Rasse Zwergwidder wildfarben gehörte Knut Schäfer vom H 527 Lohra.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr