Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Urgewalten“ suchen neue Impulse

Bürgerverein „Urgewalten“ suchen neue Impulse

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Kuratoriums Sarn-AU‘er Urgewalten blieben mangels Kandidaten die alten Vorstandmitglieder kommissarisch im Amt. Das soll sich am Samstag ändern.

Voriger Artikel
Leichenfund in Feldscheune
Nächster Artikel
Fließende Luft und eine blubbernde Trickkiste

Erster Kurator Manfred Ebert (rechts) will aus Altersgründen nicht erneut kandidieren; nach der Versammlung stellte er sich mit Heinrich Ebert zum Foto und erklärte: „Wir sind die ältesten Vereinsmitglieder.“

Quelle: Manfred Schubert

Sarnau. Bei der Jahreshauptversammlung des Burschen-, Bürger- und Kulturvereins „Kuratorium Sarn-AU‘er Urgewalten 1988“ hatten mangels Kandidaten unter den 15 Teilnehmern keine Vorstandswahlen durchgeführt werden können. Am Samstag um 20 Uhr findet nun am selben Ort, im Gasthaus Zur Aue, eine erneute Mitgliederversammlung statt. Es besteht die Hoffnung, dass sich nun doch einige Mitglieder bereit erklären, die Vorstandsarbeit zu übernehmen.

Sechs jüngere Vereinsangehörige hatten bei der vorangegangenen Versammlung signalisiert, dass sie durchaus motiviert seien, sich in die Vereinsarbeit einzubringen und auch eigene Ideen umsetzen möchten, beispielsweise einen Facebook-Account für den Verein erstellen, um vor allem auch mehr jüngere Menschen anzusprechen.

Sie wollten sich bis zur nächsten Versammlung überlegen, ob sie auch den Vorstand bilden möchten.

Manfred Ebert, der den derzeit 60 Mitglieder zählenden Verein 1988 ins Leben rief, hatte in den vergangenen zwei Jahren nochmals den Vorsitz als „Erster Kurator“ übernommen.

Die Pflege der Kameradschaft, Wiederbelebung alter dörflicher Bräuche und die Verschönerung des Dorfes Sarnau hat sich der Verein mit dem sperrigen Namen auf die Fahnen geschrieben.

„Erfindergeist, Ideenreichtum und passionierter Idealismus waren für uns stets wichtig“, betonte Ebert, und blickte in die Vereinsgeschichte zurück.

Beispielsweise begründete das Kuratorium die Sarnauer Sommerrock-Open-Air-Konzerte. Von 2005 bis 2012 konnten Rockfans acht Mal bei freiem Eintritt unter freiem Himmel den meist heimischen Gruppen zujubeln.

2013 gab es wieder etwas Neues. Zum 25-jährigen Bestehen der Urgewalten wurde ein musikalischer Frühschoppen mit den Grenzgangmusikanten Goßfelden angeboten, zudem gab es den ersten Sarnauer Gummistiefelweitwurf-Wettbewerb. Diese Gaudi kam so gut an, dass im vorigen Jahr erneut ein Frühschoppen mit der zweiten Auflage dieses Spaßwettkampfes stattfand.

Ebert, der auch noch zweiter Vorsitzender der Feuerwehr ist, erklärte, im Alter von 63 Jahren wolle er nun nicht mehr für den Vorstand kandidieren. Und er hofft, dass sich jüngere Nachfolger finden, die das Vereinsziel weiterverfolgen.

Der Verein im Internet: www.urgewalten-sarnau.de

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr