Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Trotz Defizit bestes Ergebnis seit Jahren

Gemeinde Münchhausen Trotz Defizit bestes Ergebnis seit Jahren

Mit einem Minus von 152.000 Euro soll die Gemeinde Münchhausen im kommenden Jahr auf Konsolidierungskurs bleiben. Für 2017 hofft Funk sogar auf einen ausgeglichenen Haushalt.

Voriger Artikel
Dachstuhl ist besondere „Hausnummer“
Nächster Artikel
Haushaltsausgleich in greifbarer Nähe

Bürgermeister Peter Funk rechnete in seiner Haushaltsrede vor der Gemeindevertretung damit, den Haushalt im Jahr 2017 ausgleichen zu können.

Quelle: Manfred Schubert

Münchhausen. In der gestrigen Sitzung der Gemeindevertretung stellte Bürgermeister Peter Funk in seiner Haushaltsrede den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr vor. Der Ergebnishaushalt weist bei Ausgaben in Höhe von 5,46 Millionen Euro und Einnahmen von 5,3 Millionen Euro einen Fehlbetrag von 152.000 Euro auf. „Dies ist seit Jahren das beste Ergebnis. Damit kann das Ergebnis im Zeitraum 2014 bis 2016 um fast 400.000 Euro verbessert werden“, bewertete der Bürgermeister den Entwurf.

Für 38.000 Euro mehr an Steuereinnahmen soll im kommenden Jahr die Erhöhung der Grundsteuern um 25 Prozent sorgen. 2016 werden die Grundsteuerhebesätze auf 415 Prozent erhöht, 2017 steigen sie in einem zweiten Schritt auf 440 Prozent. Auch die Anteile an Einkommens- und Unternehmenssteuer fallen voraussichtlich um 60.000 Euro höher aus. Funk rechnet mit Gebühreneinnahmen in Höhe von etwa 930 000 Euro. Das entspricht etwa den Ansätzen des laufenden Jahres. Weniger Einnahmen setzt der Bürgermeister bei den Bußgeldern an.

Große Investitionen in Dorfgemeinschaftshäuser

An mancher Stelle sind im Haushalt mehr Ausgaben eingeplant. Zum Beispiel 55.000 Euro bei den Personalkosten, was sich unter anderem aus anstehenden Tariferhöhungen ergibt. Außerdem soll die Kindertagesstätte Münchhausen mehr Zuschüsse erhalten. Das begründete Funk mit dem Tarifabschluss für die Beschäftigten in diesem Bereich und der geringen Auslastung in der Nachmittagsbetreuung.

Bei den für 2016 geplanten Investitionen bilden die Dorfgemeinschaftshäuser den größten Brocken. Im Rahmen der Dorferneuerung sind für das Dorfgemeinschaftshaus Wollmar Ausgaben von 525.000 Euro bei 331 000 Euro Zuschuss angesetzt. Außerdem werden über dieses Programm die Dorfgemeinschaftshäuser Oberasphe für 100.000 Euro (60.000 Euro aus Zuschüssen) und Simtshausen für 10.000 Euro (bei 6000 Euro Zuschüssen) umgebaut oder saniert.

Prozentsatz für die Kreisumlage niedriger, Betrag höher

Für Arbeiten am Wasser-Hochbehälter sind 50.000 Euro im Haushalt vorgemerkt. In die Außenanlage und Ausstattung der Kita werden 15.000 Euro gesteckt. Der Bauhof braucht einen neuen LKW, die erste Rate beträgt 25.000 Euro. In den letzten Jahren sei die finanzielle Situation der Gemeinde Münchhausen immer schwieriger geworden, betonte Funk. Die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben durch den kommunalen Finanzausgleich sowie die Kreis- und Schulumlage beurteilte Funk gemischt. „Der Prozentsatz für die Kreisumlage ist zwar niedriger als im Vorjahr – der Betrag, auf den er angewendet wird aber höher. Dadurch erhält der Landkreis selbst von Münchhausen 100.000 Euro mehr.“

Die Investitionen in die Infrastruktur seien auch in finanzschwachen Zeiten nötig, um die Gemeinde attraktiv zu halten und die Bevölkerungszahl zu stabilisieren, erklärte Funk. „Damit wir weiterhin handlungsfähig bleiben, müssen wir schweren Herzens die eigene Einnahmesituation durch Erhöhung der Grundsteuerhebesätze erhalten. In Kombination mit einer hoffentlich auch in den Folgejahren besseren Finanzausstattung durch das Land ist dies der einzig gangbare Weg zu einem mittelfristigen Ausgleich“, sagte Funk. Diesen ausgeglichenen Ergebnishaushalt stellte er für 2017 in Aussicht.

Ein Bericht über die weiteren Inhalte der Gemeindevertretersitzung folgt in der morgigen Ausgabe.

 
Haushaltseckdaten
Der Ergebnishaushalt beinhaltet Erträge von 5,3 Millionen Euro und Aufwendungen von 5,46 Millionen Euro. Er schließt mit einem Defizit in Höhe von 152.000 Euro ab. Der Haushaltsentwurf sieht Erhöhungen der Hebesätze für die Grundsteuer A und B um 25 Prozent vor, für das Jahr 2016 sollen die Grundsteuerhebesätze auf 415 Prozent steigen. Der Bedarf an Investitionskrediten wird auf 354.000 Euro geschätzt. Gleichzeitig sollen 360 000 Euro Schulden getilgt werden.
 

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr