Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Trachtengruppe Wollmar gibt alles

Jubiläum Trachtengruppe Wollmar gibt alles

Mit einem ausgedehnten Festkommers mit 350 Gästen starteten die Trachtengruppe und die Gitarrengruppe Wollmar in ihr Jubiläumswochenende.

Voriger Artikel
Kelten, Franken und der Christenberg
Nächster Artikel
Pioniergeist zahlt sich bis heute aus

Für jahrzehntelange Tätigkeit im Vorstand oder als Gruppenleiter der Trachtengruppe Wollmar zeichneten die Hessische Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege sowie der Verein selbst zahlreiche Mitglieder aus.

Quelle: Manfred Schubert

Wollmar. Mit Lob überschüttet wurden die Trachtengruppe Wollmar zum 50-jährigen Jubiläum sowie die zum Verein gehörende Gitarrengruppe Wollmar, die seit 40 Jahren besteht, von den Gastrednern beim Festkommers am Donnerstagabend. Wahrscheinlich können sie sich jetzt auch des längsten je im Landkreis stattgefunden Kommersabends rühmen. Viereinhalb Stunden lang erlebten die etwa 350 Gäste im Festzelt, die zu Beginn von „s’Anna“ alias Klaus-Peter Fett in ihrer launig-humorvollen Art auf Platt begrüßt wurden, ein abwechslungsreiches Programm mit Tanz- und Musikdarbietungen, Reden und Grußworten.

Die verschiedenen Tanzensembles der Trachtengruppe präsentierten sich im Laufe des Abends auf der Bühne: die Gruppe mit Kindern von sechs bis zehn Jahren, die Jugendlichen, die Hauptgruppe sowie der Ehepaartanzkreis zeigten, dass alle Altersgruppen sich in dem Verein wohl fühlen, wobei es bei Kindern und Jugendlichen allerdings an Jungs mangelt. Sogar einige Ehemalige hatten sich zum Jubiläum „reaktivieren“ lassen. Die sechs Paare begeisterten das Publikum mit ihrem Programm. Auch die Hessische Volkskunstgilde trat auf.

Auch die, bislang ausschließlich weibliche, Gitarrengruppehatte für ihre beiden Auftritte etliche Ehemalige gewinnen können. Mit klarem, harmonischem Gesang trugen die 25 Frauen ein Medley alter Lieder wie Köhlerliesel oder Drei weiße Birken vor, später beschrieben sie sich selbst in eigenen Texten zu Melodien von Hannes Wader und den Toten Hosen.

Einen kurzen Abriss zur Geschichte der Trachtengruppetrugen die Jugendlichen Tabea Bauer und Paula Kirsch vor, für die Gitarrengruppe übernahm dies Claudia Henseling, die zusammen mit dem Vorsitzenden Klaus-Peter Fett durch den Abend führte. Viele Gastredner lobten die Trachtengruppe als Markenzeichen des ganzen Landkreises und besonders die hervorragende Jugendarbeit des Vereins. Bürgermeister Peter Funk wartete in seinem Grußwort mit einer Überraschung auf.

Der seit langem erwartete Dorferneuerungs-Förderbescheid für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses sei da und unerwartet von den als unzureichend erachteten ursprünglich in Aussicht gestellten 380000 auf 578000 Euro erhöht worden. Mit dieser Nachricht im Hinterkopf dürften die Festtage in Wollmar wohl noch fröhlicher verlaufen.

Für jahrzehntelange Tätigkeit im Vorstand oder als Gruppenleiter der Trachtengruppe Wollmar ehrten die Hessische Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege sowie der Verein: Für 25 Jahre: Klaus-Peter Fett und Otto Rees. Für 20 Jahre (nur auf Vereinsebene): Ralf Bauer, Julia Damm und Horst Wagner.

Für 10 Jahre: Claudia Gaisbauer, Mario Hausrath, Yvonne Bierek, Steffi Wagner, Julia Damm, Claudia Henseling, Ralf Bauer, Sonja Detsch, Bernd Zimmer, Bernd Strieder, Claudia Molodych, Hans Hermann Zacharias, Elke Rees, Marion Rees, Stefan Kirsch, Heiko Muth, Helmut Imhof und Andreas Seipp.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr