Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Touring und Tuning, Vespa und Yamaha

Motorradschau Touring und Tuning, Vespa und Yamaha

Vielfalt auf zwei Rädern: Am vergangenen Wochenende präsentierte der Motorradclub (MRC) Wollmar die neuesten Modelle in der Burgwaldhalle Münchhausen.

Voriger Artikel
Tosender Applaus für die drei neuen Grenzläufer
Nächster Artikel
Politische Diskussion ärgert die Wehr

Moritz Rotté (von links), Simon Schrauf und Niklas Gans aus Gießen informierten sich bei Rolf Weber (Zweiter von rechts) – vor ihnen die Ducati Monster 1200 S.

Quelle: Sarah Stolle

Münchhausen. Von Vespa über Kawasaki bis Moto Guzzi war von allem etwas für die Besucher dabei. Sogar die eher seltene Marke MV Agusta war vertreten. „Wir wollten vor allem eine große Breite an Motorradmarken ausstellen“ berichtet Christian Müller vom MRC. Klaus Otto aus dem Vorstand fügte hinzu, dass die Biker aus Münchhausen die Schau kurzentschlossen organisierten, nachdem es im Vorjahr nicht geklappt hatte mit einer Austellung. „Das ist natürlich eine Menge Arbeit, die dahinter steckt. Wir sind froh, dass die Händler uns so kurzfristig zugesagt haben“, sagte Otto.

Die Händler waren mit den neuesten Modellen vor Ort, um diese den Interessenten vorzuführen. Axel Hebeler aus Rennertehausen präsentierte Yamaha, Aprilia, Vespa, Piaggio und TGB. „Einige meiner Kunden kommen aus dem MRC Wollmar, da ist es selbstverständlich, dass man sich engagiert“, so Hebeler. Bärbel Wagner aus Großen-Buseck und ihr Mann Norbert stellten die Rennsportmarke MV Agusta aus. „Mit dieser Marke wurden schon viele Weltmeisterschaften gewonnen“, so Norbert Wagner. „Die Motorräder sind von Ferrari entwickelt, die Produktionsstraße wird von Porsche betrieben und Mercedes ist seit letztem Jahr mit 25 Prozent beteiligt. Uns ist es wichtig, dass diese renommierte Marke wieder bekannter wird“, erklärte der Händler.

Rolf und Frank Weber von Witten und Weber aus Bad Berleburg waren mit den Marken Ducati, Kawasaki und Moto Guzzi vor Ort. Klaus Bretter aus Bottendorf fachsimpelte mit den Besuchern darüber, was man aus Maschinen herausholen kann. Der Meister im Tuning berichtete, dass er schon mit Sidney Hoffmann zusammengearbeitet habe, der aus der TV-Sendung „Die PS-Profis“ bekannt sei. Zudem zähle er bekannte Rennfahrer wie Nina Prinz, Dirk Schnieders und Oliver Skach zu seinen Kunden.

Bei den Gästen kam das vielseitige Angebot gut an. Moritz Rotté aus Gießen war mit seinen Freunden gekommen, um sich zu informieren. „Ich habe von meinem Onkel von der Ausstellung erfahren und bin auf die Neuheiten in diesem Jahr gespannt“, so Rotté. Hartmut Jesberg aus Simtshausen, der eigentlich einen Oldtimer der Marke BMW fährt, zeigte sich ebenfalls offen für Neuheiten und informierte sich über Moto Guzzi.

Am Abend gab es einen Vortrag von „Wheelie Konni“ aus Niederweimar, der bereits 25 Mal zum Motorradrennen auf der Isle of Man war. Er berichtete davon, dass er seinen Spitznamen bekommen habe, weil er bei seinem ersten Rennen fünf Kilometer lang auf einem Rad gefahren sei. Und er gab allen, die die Insel auch besuchen wollen, einen Tipp: „Ich verrate, wo die besten Plätze sind, um möglichst viel von den Rennen mitzubekommen“, sagte Wheelie Konni.

von Sarah Stolle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr