Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Tolle Stimmung, aber wenige Läufer

Rotweinlauf in Cölbe Tolle Stimmung, aber wenige Läufer

Die, die am Rotweinlauf teilnahmen, ob nun als Läufer, Radfahrer oder einfacher Besucher einer Verpflegungsstation, hatten zweifelsfrei ihren Spaß. Aber in der Summe waren es dann doch recht wenige für ein ortsteil‑übergreifendes Event.

Voriger Artikel
Wichtiger Beitrag zum Frieden in Europa
Nächster Artikel
Farbenfroher Blickfang in Todenhausen

Diese Wanderer bei Schwarzenborn genossen das gute Wetter.

Quelle: Götz Schaub

Cölbe. Wanderherz, was willst du mehr? Trockene Wege, Sonnenschein, nicht zu heiß, nicht zu kalt, eine große Auswahl an Verpflegung an den Stationen und natürlich Rotwein. Na ja, so ganz setzte sich der Wein bei diesem Event nicht durch, es wurde deutlich mehr Bier und auch Kaffee konsumiert. Sei es drum. Was die Vereine in Bürgeln, Schönstadt, Reddehausen und Schwarzenborn den Läufern, Walkern und Radfahrern auf der Strecke anboten, war richtig gut.

Und auch in Cölbe, beim  Turnverein, gab es lecker Essen, wenn man es denn bis dahin wieder zurück schaffte. Viele Teilnehmer nahmen für sich nur Teilstrecken in Anspruch, blieben dann in geselliger Runde in einem Ortsteil hängen. Heiko Paul und Manuela Loechelt im TV-Heim hatten 170 offizielle Teilnehmer des Rotweinlaufes registriert. „Das waren schon mal deutlich mehr“, sagt ein sichtlich enttäuschter TV-Vorsitzender Volker Struck. „Wenn wir den Rotweinlauf noch mal machen wollen, müssen wir mit allen Beteiligten über das Konzept reden. Ambitionierte Läufer waren schnell durch und fanden am Vormittag wenig in den Orten vor“, sagt er.

Läufer starten nach ausgiebigem Frühstück

Nun, die, die Morgens in Reddehausen waren, starteten jedenfalls mit einem guten Frühstück im Bauch mit Kaffee, Rühreiern und Speck. Auch gab es dort ausreichend Bananen und Milch – nicht aus dem Discounter, sondern die Regionale. Man gab sich eben Mühe. Alles war gut organisiert, sagt Ortsvorsteherin Hildegard Otto. Und im Laufe des Tages gingen auch 13 Kuchen in Stücken über die Theke. „Wir sind durchaus zufrieden“, so Otto.

Auch in Bürgeln wurde vom Gesangverein gut Hessisch aufgetischt. Der Bürgelner Freundeskreis der Volksmusik spielten in der Mehrzweckhalle auf, doch die Resonanz blieb aufgrund der geringen Lauf-Teilnehmerzahl dort doch etwas übersichtlich.. 

Auch in Schönstadt gab es Musik. Der Bläserchor gab sich die Ehre, die Feuerwehrkameraden sorgten gut gelaunt für Essen. Das Angebot nahmen auch viele Schönstädter an. Andrang auf kleineren Raum gab es dann doch in Schwarzenborn rund um das Backhaus. Denn der Ruf des guten Zwiebelkuchens frisch aus dem Backofen hatte sich überall herumgesprochen, und so kam es wie es kommen musste: Kurz nach 14 Uhr war der Zwiebelkuchen schon restlos ausverkauft.

 
Stefan Burkhardt (von links), Wolfgang Junker und Matthias Jost holten sich beim TV ihre Teilnehmerurkunden ab. Foto: Schaub

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr