Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tennisverein freut sich auf seine Halle

Wetter Tennisverein freut sich auf seine Halle

„In wenigen Wochen wird unsere neue Halle stehen“, davon zeigte sich der Vorsitzende des Tennis-Clubs Wetter, Manfred Scholz, bei der Jahreshauptversammlung des Vereins überzeugt.

Wetter. Es gehe nun in die Endphase des Tennishallenneubau in der Schuppertsgasse. Die Stahlkonstruktion stehe und nun könne mit der Außenverkleidung und dem Innenausbau begonnen werden.

Anlässlich der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Wetter, berichtet er insbesondere über die vielen Unwegsamkeiten, die im vergangen Jahr die „Baukommission“ des Vereines in Atem gehalten hat.

Seit der ersten Idee im zweiten Halbjahr 2011 nahm mit dem Hallenprojekt eine „unendliche Geschichte“ ihren Lauf. Von der ursprünglichen Planung und dem bereits genehmigten Bauantrag musste, wegen der Umlegung des Abwasserkanals abgewichen werden, weil dieser Kanal sonst unter der Halle verlaufen wäre.

Verein will bald wieder eine Jugendmannschaft stellen

Da nun die Zweifeldhalle 12 Meter vom Bahndamm entfernt und nicht wie ursprünglich geplant in drei Meter Entfernung errichtet wird, brachten die damit verbundenen Erdbewegungen und schließlich die Neuberechnungen der Fundamente große Zeitverzögerungen, sie machten auch ein neues Genehmigungsverfahren des geänderten Bauantrages notwendig. Dieses wurde dann am 14. Juli (die OP berichtete) erteilt.

Mit rund 550 000 Euro ist der Hallenneubau, die Gestaltung der Außenanlage und die Renovierung und Sanierung des Vereinsheimes veranschlagt.

100 000 Euro werden mit Spenden, rund 150 000 Euro über Zuschüsse und Fördergelder und die restliche Summe über lang- und kurzfristige Darlehen finanziert. Des Weiteren wurden bereits rund 35 der Hallenabonnements verkauft. Insgesamt 50 Abonnements seien nötig, um sämtliche Unterhaltungskosten der Halle abzudecken, berichtet der Vorsitzende.

Eine neue Ära des Vereines beginne auch in der Jugendarbeit. Jugendwart Peter Scherer, der zurzeit beruflich sehr stark eingebunden sei, stellte sein Amt zur Verfügung. Mit 11 Neuzugängen und mit den derzeit 37 Kindern und Jugendlichen im Verein hinterlasse er seinem Nachfolger eine gesunde Basis. Ziel sei es, in absehbarer Zeit wieder eine Jugendmannschaft stellen zu können.

Am Samstag wollen die 132 Mitglieder zu einer gemeinsamen Winterwanderung zum Christenberg aufbrechen.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis