Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Tanz der Prinzessinnen und Monster

Kinderfasching Tanz der Prinzessinnen und Monster

Die Prinzessinnen sind 
eindeutig in der 
Überzahl im Dorfgemeinschaftshaus in Amönau.

Voriger Artikel
Ladies' Night mit strippenden Füchsen
Nächster Artikel
Mit dem virtuellen Netz auf Stimmenfang

Es war mächtig was los beim Auftritt der tanzenden „Supergirls“.

Quelle: Martina Koelschtzky

Amönau. Beim Kinderfasching des TSV Amönau wurde getobt, getanzt und viel gelacht unter den mehr als 100 großen und kleinen Gästen.

Prinzessinnen in Blau oder Rosa zuhauf zwischen Monstern, Batman und Darth Vader: Beim Kinderfasching ging es bunt und laut zu. Während die Jungs mehr auf Kampffiguren setzten, waren bei den Mädchen auch die Schneekönigin oder Elfen und Feen sehr beliebt. Und Indianer, die sind im Fasching unsterblich.

Als Biene und Blume kamen Heide Reininghaus und ihre Tochter Janne. Das gestrickte Bienenkostüm von Janne hatte Heide Reininghaus schon selbst als Kleinkind getragen. „Das hat mir damals meine Großmutter gestrickt und es ist immer noch toll“, findet sie.

Auch das niedliche Zwergenkind Mila Busch, das im März zwei Jahre alt wird, trägt ein Kostüm mit Tradition. „Das haben vorher schon ihre beiden großen Brüder getragen und ich selbst, als ich so klein war. Meine Mutter hatte es damals besorgt“, berichtet Mutter Tina Busch.

Die Conferénciers Cleopatra (Antonia Rehhausen) und die Mumie (Lucius Fenner) setzen sich gegen die laute Narrenschar durch und kündigen nach einem Gedicht die erste Show an: Die „Supergirls“ tanzen, später sind auch „Sky Shakers“ an der Reihe. Die beiden Kinder- und Jugendtanzgruppen des TSV unter der Leitung von Annika Müller und Jana Scherer bekommen viel Beifall und eine „Rakete“ mit Schreien und Trampeln.

Für die Musik sorgt Vereinsvorsitzender Michael Arntzen, als Sträfling verkleidet, während Thomas Batz als Superheld Bonbons wirft.

Nicht nur aus Amönau, auch aus Wetter, Todenhausen, Oberndorf, Warzenbach und Treisbach sind die kleinen Gäste gekommen. „Gerade in den Tanzgruppen haben wir viele Mitglieder aus den Nachbarorten“, berichtet Susanne Batz, die den Programmablauf im Griff hat.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr