Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
TSV Amönau denkt über Mädchenmannschaft nach

Jahreshauptversammlung TSV Amönau denkt über Mädchenmannschaft nach

Problemlos verliefen die Vorstandswahlen beim TSV Amönau, die Führungsspitze blieb die alte. Möglicherweise könnten fußballbegeisterte Mädchen in Amönau ab Herbst eine Heimat finden.

Voriger Artikel
Sattelzug rutscht in eine Hauswand: Rund 140 000 Euro Schaden
Nächster Artikel
Vdk setzt sich für Barrierefreiheit ein

Der neue Vorstand und die Abteilungsleiter des TSV Amönau: Gerd Nienhaus (von links), Heinz Dersch, Hans-Werner Moog, Markus Müller, Marco Mews, Karl Muth, Stefan Schäfer, Michael Arntzen, Susanne Batz und Peter Diehl, Vorsitzender Förderkreis TSV Amönau.

Quelle: Manfred Schubert

Amönau. Gelegentlich trainieren bereits jetzt auf dem Amönauer Sportplatz die verschiedenen Altersklassen der Mädchen Regionalauswahl Gießen/Marburg. Deren aus Wetter stammender Trainer Ralph Wiederstein würde gerne eine Mädchenmannschaft in Amönau ins Leben rufen, und in Amönau gebe es zwei junge Frauen, die als Trainerin und Betreuerin fungieren würden, berichtete TSV-Vorsitzender Michael Arntzen bei der Jahreshauptversammlung im Vereins- und Sportheim.

Derzeit führe man Gespräche darüber miteinander, bei genügend interessierten 12- bis 14-Jährigen an einem solchen Angebot könnte im Herbst eine Mannschaft an den Start gehen, meinte Arntzen.

306 Mitglieder im Verein, Vorstand vergrößert und verjüngt

Das würde dem TSV weiteren Zulauf bringen, der es im vergangenen Jahr geschafft hat, die 300er-Marke zu knacken. Die Zahl der Mitglieder stieg von 289 auf 306, dank guter Jugendarbeit wie mit der Bambinigruppe, und bei der Tanzabteilung sei der Verein im Durchschnitt jünger geworden. Ebenfalls verjüngt und vergrößert habe sich der Vorstand, beispielsweise mit Stefan Schäfer, der den Posten des stellvertretenden Kassierers übernahm.

Gut gelaufen seien auch die Veranstaltungen im Vorjahr, zum Beispiel der Grenzgang unter TSV-Beteiligung. Das erste TSV-Sommerfest sei so gut angenommen worden, dass es fester Bestandteil des Terminkalenders werden solle. Dieses Jahr und künftig soll es kein Oster-, sondern ein Maifeuer geben. Am 10. Juli soll im Rahmen des Sportwochenendes ein Kommers zum 105-jährigen Vereinsbestehen stattfinden, bei dem Mitglieder geehrt werden.

Durchschnittsalter der Fußballer liegt bei 25 Jahren

Marco Mews, der zusammen mit Dieter Müller die Fußball-Abteilung leitet, berichtete, dass die Kooperation VfB Wetter II / TSV Amönau die erste Saison nach dem Aufstieg in die A-Klasse Frankenberg auf Platz neun abschloss.

Aktuell liege man auf Platz drei, das Hauptproblem sei die Abwehr. Es gebe keinen Top-Torjäger, wenn der Aufstieg gelinge, dann über die Breite des Kaders: bei 43 Spielen kamen 47 Spieler zum Einsatz. Das Durchschnittsalter der Mannschaft liege bei 25,1 Jahren, die Trainingsbeteiligung sei gut.

Hoolohoop-Kurs und Sportabzeichen für Kinder

Gymnastik-Abteilungsleiterin Susanne Batz berichtete, dass die Mitgliederzahl um 20 auf 132 stieg. Es gebe 50 Kinder im Alter von ein bis acht Jahren, fünf Kindergruppen, verschiedene Tanzgruppen, die Fitness- und Yogagruppe. In diesem Jahr solle eventuell ein Hoolahoop-Kurs und das Sportabzeichen für Kinder angeboten werden. Man sei bei den Kinderturnangeboten gut aufgestellt.

Laut Tischtennis-Abteilungsleiter Heinz Dersch wurde die Schülermannschaft im Vorjahr Meister in der Kreisklasse und belegt momentan Platz zwei. Von den drei Seniorenmannschaften belegt die erste den letzten Rang in der Bezirksklasse, die zweite ist Zweiter der Kreisklasse zwei, die dritte Fünfter der Kreisklasse drei.

 
Wahlen
Vorsitzender: Michael Arntzen, stellvertretender Vorsitzender: Markus Müller,  Kassierer: Karl Muth, stellvertretender Kassierer: Stefan Schäfer, Schriftführer: Gerd Nienhaus

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr